Sportgerichtsurteile 2021/22

Hier werden die Urteile des Kreissportgerichtes anonym als PDF Dateien abgelegt.

TSV Hitzacker mit erfolgreichem Einspruch

Spieler der Lüneburger SV wird mit einstweiliger Verfügung bis zum Urteil gesperrt

TSV Suhlendorf zieht Anrufung zurück

Beschluss (Einstellung des Verfahrens)

In der Sportsache

Anrufung des Vereins TSV Suhlendorf v. 1920 e. V. gegen den Verwaltungsentscheid des Kreisspielausschusses Heide-Wendland vom 27.08.2021 (Sperrstrafe des Spielers X, TSV Suhlendorf)

hat das Kreissportgericht Heide-Wendland durch am 09.09.2021 folgenden Beschluss gefasst:

  1. Das Sportgerichtsverfahren wird hiermit eingestellt, da das Rechtsmittel durch den Verein TSV Suhlendorf zurückgenommen wurde.
  2. Dieser Beschluss ist nach § 30 der Rechts- und Verfahrensordnung unanfechtbar.
  3. Die bisherigen Kosten in diesem Verfahren trägt unter Bezugnahme auf § 11 der Rechts- und Verfahrensordnung der Verein TSV Suhlendorf.

Tatbestand/Entscheidungsgründe:

Zwischen den Vereinen SC Kirch- und Westerweyhe und TSV Suhlendorf kam es nach Abpfiff des Spiels zu einem Wortgefecht zwischen mehreren Spielern beider Mannschaften. Der Spieler X (TSV Suhlendorf) soll dabei den gegnerischen Spieler mit der flachen Hand bei mittlerer Wucht ins Gesicht gestoßen haben. Der Spieler erhielt daraufhin wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Der Kreisspielausschuss Heide-Wendland verhängte gegen den Spieler X aufgrund des Schiedsrichterberichtes eine Sperrstrafe wegen Tätlichkeit in leichteren Fällen von 5 auszutragenden Spielen der aufgeführten Mannschaft, längstens jedoch bis einschließlich den 24.09.2021.

Gegen den Verwaltungsentscheid hat der Verein TSV Suhlendorf Einspruch eingelegt. Begründet wird der Einspruch, welcher als Anrufung gewertet wird, damit, dass der Vorfall sich so nicht ereignet hat. Es wird um Reduzierung bzw. Aufhebung der ab dem 21.08.2021 verhängten, bis längstens zum 24.09.2021 dauernden, Spielsperre von 5 auszutragenden Spielen gebeten.

Es wurde ein Sportgerichtsverfahren eingeleitet, den Beteiligten wurde unter Fristsetzung bis zum 11.09.2021 Gelegenheit gegeben zum Sachverhalt Stellung zu nehmen.

Am 09.09.2021 teilt der TSV Suhlendorf mit, dass das Rechtsmittel mit sofortiger Wirkung zurückgenommen wird. Einer weiteren Entscheidung des Kreissportgerichts bedarf es somit nicht, das Verfahren war daher mit diesem Beschluss einzustellen.

Kosten

Die Verwaltungskosten des vorgenannten Verwaltungsentscheides in Höhe von 30,00 Euro, sowie die Kosten des Verfahrens in Höhe von 15,00 Euro trägt unter Bezugnahme auf § 11 der Rechts- und Verfahrensordnung der Verein TSV Suhlendorf. Die Gesamtsumme in Höhe von insgesamt 45,00 Euro wird nach Rechtskraft über den NFV eingezogen.

(Texte gekürst)

Einstweilige Verfügung

In der Sportrechtssache

Vorkommnisse beim Meisterschaftsspiel der 4. Kreisklasse Mitte zwischen den Vereinen TSV Bienenbüttel II und Lüneburger SV II vom 15.08.2021

hat das Kreissportgericht Heide-Wendland am 20.08.2021 zur Aufrechterhaltung eines geordneten Rechtswesens oder der sportlichen Disziplin (§ 13 Rechts- und Verfahrensordnung) die nachstehende Einstweilige Verfügung erlassen:

  1. Der Spieler X (Lüneburger SV) wird mit sofortiger Wirkung gemäß § 43 Ziffer 8 der Rechts- und Verfahrensordnung bis zu einem Urteil des Kreissportgerichts Heide-Wendland gesperrt.

  2. Der Spielausschuss wird angewiesen die Vorsperre des Spielers X (Lüneburger SV) im Spielbericht-Online-System einzutragen.

  3. Kosten sind nicht entstanden

Am 15.08.2021 fand das Meisterschaftsspiel der 4. Kreisklasse Mitte zwischen den Vereinen TSV Bienenbüttel III und Lüneburger SV II statt. Der Schiedsrichter führt in seinem Sonderbericht aus, dass unmittelbar nach Spielschluss Spieler X mit gestrecktem Bein gegen den Spieler Y sprang. Dieser fiel dabei zu Boden und schrie.

Aufgrund des Sonderberichtes und der geltenden Beweisregel (§ 28 der Rechts- und Verfahrensordnung), der Vorsitzende dieses Sportgerichtsverfahrens hat keine Zweifel an der Aussage des Schiedsrichters, handelt es sich hierbei um eine Tätlichkeit, die eine erhebliche Strafe zur Folge hat.

Nach Eingang der noch notwendigen und angeforderten Stellungnahmen wird das Kreissportgericht Heide-Wendland dann eine endgültige Entscheidung treffen.

Mit Erlass dieser einstweiligen Verfügung wurde unter Bezugnahme auf § 13 der Rechts- und Verfahrensordnung ein geordnetes Rechtswesen aufrechterhalten und die sportliche Disziplin gewahrt.

Rechtsmittelbelehrung:
Gegen diese Einstweilige Verfügung ist innerhalb einer Frist von sieben Tagen nach Zustellung Widerspruch möglich. Über den Widerspruch entscheidet dann das Kreissportgericht Heide-Wendland. Der Widerspruch hat keine aufschiebende Wirkung.

13.08.2021

Beschluss: Einstellung des Verfahrens

In der Sportrechtssache Einspruch des Vereins TSV Hitzacker gegen Ziffer 2.2 Abs. 2 der Ausschreibung vom 28.07.2021 der U7- bis U18-Junioren für das Spieljahr 2021/2022 hat das Kreissportgericht Heide-Wendland am 12.08.2021 folgenden Beschluss erlassen:

  1. Das Sportgerichtsverfahren wird hiermit eingestellt, da der Verein TSV Hitzacker, nachdem der Punkt 2.2 Abs. 2 der U7- bis U18- Junioren durch den Kreisjugendausschuss Heide-Wendland geändert bzw. in Teilen gestrichen wurde, seinen Einspruch zurückgenommen hat.
  2. Dieser Beschluss ist nach § 30 der Rechts- und Verfahrensordnung unanfechtbar.
  3. Verfahrenskosten sind nicht entstanden

I. Tatbestand und Entscheidungsgründe

Der Verein TSV Hitzacker hat beim KJA des NFV Kreis Heide-Wendland, ein Sonderspielrecht für einen U16-Spieler beantragt, diesen in der jüngeren 9er U15-Mannschaft spielen zu lassen, da keine eigene U16-Mannschaft gestellt wird. Der Antrag auf ein Sonderspielrecht ist vom KJA mündlich, unter Hinweis auf Ziffer 2. 2 Abs 2 der Ausschreibung der U7- bis U18-Junioren für das Spieljahr 2021/2022, abgelehnt worden. In seiner E-Mail vom 28.07.2021 erhebt der Jugendleiter der TSV Hitzacker beim Kreisportgericht Einspruch gegen die betr. Ziffer der Ausschreibung. Im schriftlichen Einspruch wird dazu die betr. Ziffer zitiert, ebenso der § 3 Abs. der Jugendordnung (JO). Aus dem E-Mailverkehr zwischen dem NFV und der TSV Hitzacker ergibt sich für die TSV Hitzacker, dass der Antrag nur abgelehnt werden kann, wenn der Jugendspieler die Anforderungen des § 3 Abs. 3 JO nicht erfüllt. Diesen Paragrafen nun durch die Ausschreibung nicht zur Anwendung kommen zu lassen, wird für unrechtmäßig gehalten, daher der Einspruch gegen einen Teil der Ausschreibung.

Der KJA hat nach Einleitung des Sportgerichtverfahrens mit Datum vom 11.08.2021 die Ausschreibung der U7- bis U18- Junioren für das Spieljahr 2021/2022 geändert. Der zweite Satz im zweiten Absatz der Ziffer 2.2 der o. g. Ausschreibung „Der § 3 Abs. 3 der JO kommt im NFV Kreis Heide-Wendland nicht zur Anwendung“ wird gestrichen. Der zweite Absatz der Ziffer 2.2 erhält die Fassung: „Ein Juniorenspieler kann in seiner zutreffenden Altersklasse (siehe Ziffer 2.1) oder in einer älteren Altersklasse eingesetzt werden“.

Bereits mit seiner E-Mail vom 09.08.2021 teilt der Bevollmächtigte des Vereins TSV Hitzacker mit, dass er die Sache mit dem KJA vorher geklärt habe, die Anrufung an das Sportgericht wird daher zurückgezogen.

Einer weiteren Entscheidung des Kreissportgerichts bedarf es somit nicht, das Sportgerichtsverfahren war daher mit diesem Beschluss einzustellen.

II. Kosten

Die Verfahrenskosten können dem antragstellenden Verein auferlegt werden. Da es jedoch keiner größeren Ermittlungen bedurfte, ist darauf verzichtet worden.

Seite zuletzt aktualisiert am: 20.09.2021

Regionale Partner

Website-Tracking - Allgemeines Website-Tag (gtag.js):