Herren Krombacher-NFV-Pokla 2017/18

Freilos: Lüneburger Sport-Klub Hansa, VfL Osnabrück

LSK schon raus

Der VfV Hildesheim setzte sich unterdessen mit 5:4 n.E. beim Regionalliga-Konkurrenten und DFB-Pokal-Teilnehmer Lüneburger SK Hansa durch. Felix Vobejda hatte die Lüneburger in der regulären Spielzeit in Führung geschossen (37.), Mame Mbar Diouf für die Hildesheimer ausgeglichen (72.). Letzterer war es dann auch, der den entscheidenden Elfmeter für die Gäste verwandelte.

02.06.2017

1. Runde Krombacher NFV-Pokal ausgelost
Gellersen erwartet den Heeslinger SC - LSK hat Freilos

BWL-Studentin Nadine Schuschel zog unter der Regie von NFV-
Pokalspielleiter Jörg Zellmer die Paarungen der 1. Runde und des Achtelfinales.

Das Finale 2016/17 ist gerade eine Woche alt, da stehen schon die Paarungen der 1. Runde für die neue Saison. Vorweg: Die Finalisten VfL Osnabrück und Lüneburger SK Hansa haben ein Freilos. Im Achtelfinale trifft der LSK auf den Sieger von Bovender SV – VfV Borussia 06 Hildesheim. Vorher muss der TSV Gellersen zu HAuse den Heeslinger SC bezwingen.

Mit einem Hammerpaarung beginnt die neue Saison im Krombacher Niedersachsenpokal: Zum Auftakt der ersten Runde empfängt der VfB Oldenburg am 19. Juli den frisch gebackenen Drittligisten SV Meppen zum ewig jungen Derby im Nordwesten Niedersachsens. Dies ergab die Auslosung anlässlich der Sitzung des Verbandsspielausschusses im Haus 1 der Sportschule Barsinghausen. „Wir haben den Auslosungstermin extra so früh gelegt, damit die Vereine ihre Saisonvorbereitung besser planen können. Zudem haben wir jetzt mehr Spielraum für Verlegungen“, erklärte der Vorsitzende des Verbandsspielausschusses, Jürgen Stebani.

Unter der Leitung von NFV-Pokalspielleiter Jörg Zellmer fungierte Nadine Schuschel (Hannover) als Glücksfee. Eingeteilt waren die 28 Vereine in drei Töpfen, die nach regionalen Gesichtspunkten zusammengesetzt waren. Im Anschluss an die Paarungen der ersten Runde, die am 22. und 23. Juli fortgesetzt wird, zog die BWL-Studentin auch die Partien für das Achtelfinale. Dort trifft der Sieger aus der Partie Atlas Delmenhost gegen BSV SW Rehden auf den VfL Osnabrück, der ebenso wie der andere Finalist der abgelaufenen Saison, Lüneburger SK Hansa, zunächst ein Freilos hat.

Die Paarungen auf einen Blick

1.Runde (22./23. Juli)
VfB Oldenburg – SV Meppen (19.7.)
Atlas Delmenhorst – BSV SW Rehden
Sieger BW Hollage/VfL Oythe – TuS Bersenbrück BV
Cloppenburg – SC Spelle/Venhaus
VfL Oldenburg – SSV Jeddeloh
SV Gehrden – Eintracht Northeim
MTV Gifhorn – SSV Vorsfelde
Bovender SV – VfV Borussia 06 Hildesheim
Lupo Martini Wolfsburg – TSV Havelse
Arminia Hannover – TuS Sulingen
MTV Eintracht Celle – SVG Göttingen 07
1.FC Wunstorf – 1. FC Germania Egestorf/Langreder
TSV Gellersen – Heeslinger SC
TB Uphusen – SV Drochtersen/Assel

Freilose: VfL Osnabrück, Lüneburger SK Hansa

Achtelfinale (29./30.Juli)
Sieger Delmenhorst/Rehden – VfL Osnabrück
Sieger Cloppenburg/Spelle-V. – VfB Oldenburg/Meppen
Sieger Hollage/Oythe/Bersenbrück – VfL Oldenburg/Jeddeloh
Sieger Lupo Martini Wolfsburg/Havelse – Wunstorf/1. FC Germania Egestorf/L.
Sieger Gehrden/Northeim – MTV E. Celle/SVG Göttingen 07
Sieger Gifhorn/Vorsfelde – Arminia Hannover/TuS Sulingen
Lüneburger SK Hansa – Bovender SV/VfV Bor. 06 Hildesheim*
Sieger Uphusen/Drochtersen – Gellersen/Heeslinger SC*

*= Heimrechttauch möglich
Die weiteren Termine: 9. August (Viertelfinale), Ostern 2018 (Halbfinale), Pfingsten 2018 (Endspiel).

Seite zuletzt aktualisiert am: 12.11.2018

Regionale Partner