Stützpunkt Lüneburg/Lüchow-Dannenberg wird 10. in der Endrunde

Lüneburg/Lüchow-Dannenberg (rot) im Spiel gegen Osnabrück Südt/Stadt
Lüneburg/Lüchow-Dannenberg (rot) im Spiel gegen Osnabrück Südt/Stadt

Bei dem Endrunden Avacon-Cup 2014 der D-Junioren des Jahrgang 2001 unterliegen die hiesigen Stützpunktspieler im Spiel um Platz 9 den Stützpung Verden/Osterholz mit 0:1. Auch die Vorrundenspiele endeten nur knapp für die Gegner und so gab es in der Sechsergruppe nur einen Sieg (2:0 Göttingen) und den vorletzten Platz.  

Als Sieger ging der Stützpunkt Emsland-Nord/Sögel hervor, der das Endspiel der Gruppensieger mit 3:1 (0:0) nach Elfmeterschießen gegen das Leistungsstentrum vom VfL Wolfsburg gewann.

Gruppe Avacon: 

Osnabrück-Süd/Stadt – Emsland-Nord 0:1, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg – Hannover 96 0:1, Hannover-West – Göttingen 2:0, Hannover 96 - Osnabrück-Süd/Stadt 1:1, Emsland- Nord - Hannover-West 0:0, Göttingen - Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 0:2, Osnabrück-Süd/Stadt – Hannover-West 0:0, Hannover 96 – Göttingen 1:0, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg – Emsland-Nord 0:1, Göttingen - Osnabrück-Süd/Stadt 0:2, Hannover-West – Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 0:0, Emsland-Nord – Hannover 96 0:0, Osnabrück-Süd/Stadt - Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 1:0, Emsland-Nord – Göttingen 1:0, Hannover 96 – Hannover-West 0:0 (Anmerkung: Für einen Sieg gibt es drei Punkte).

Die Tabelle

Emsland Nord             11 Punkte          3:0 Tore
Hannover 96                 9 Punkte          3:1 Tore
Osnabrück-Süd/Stadt   8 Punkte           4:2 Tore
Hannover-West            7 Punkte           2:0 Tore
Lüneburg/Lüchow/D.    4 Punkte           2:3 Tore

Göttingen                      0 Punkte           0:8 Tore

 

Gruppe NFV

Cloppenburg – Oldenburg-Land/Delmenhorst 0:1, Rotenburg – Verden/Osterholz 0:1, Hannover-Ost – VfL Wolfsburg 0:4, Verden/Osterholz – Cloppenburg 0:0, Oldenburg-Land/Delmenhorst - Hannover-Ost 2:0, VfL Wolfsburg – Rotenburg 3:1, Cloppenburg - Hannover-Ost 3:0, Verden/Osterholz - VfL Wolfsburg 0:1, Rotenburg – Oldenburg-Land/Delmenhorst 2:0, VfL Wolfsburg – Cloppenburg 2:0, Hannover-Ost – Rotenburg 1:1, Oldenburg-Land/Delmenhorst - Verden/Osterholz 1:0, Cloppenburg – Rotenburg 0:2, Oldenburg-Land/Delmenhorst - VfL Wolfsburg 1:0, Verden/Osterholz – Hannover-Ost 0:1.

Die Tabelle

VfL Wolfsburg                          12 Punkte 10:2 Tore
Oldenburg-Land/Delmenhorst 12 Punkte 5:2 Tore
Rotenburg                                 7 Punkte 6:5 Tore
Cloppenburg                             4 Punkte 3:5 Tore
Verden/Osterholz                      4 Punkte 1:3 Tore
Hannover-Ost                            3 Punkte 2:10 Tore

Die Platzierungsspiele

Spiel um Platz 11
Göttingen – Hannover-Ost 1:1/2:1 nach Elfmeterschießen
Spiel um Platz 9
Lüneburg/Lüchow/D. – Verden/Osterholz 0:1
Spiel um Platz 7
Hannover-West – Cloppenburg 1:0
Spiel um Platz 5
Osnabrück-Süd-Stadt – Rotenburg 3:4 nach Elfmeterschießen
Spiel um Platz 3
Hannover 96 – Oldenburg-Land/D. 0:1
Finale
Emsland Nord – VfL Wolfsburg 0:0/3:1 nach Elfmeterschießen

Das Aufgebot der Stützpunktauswahl Lüneburg/Lüchow-Dannenberg (Stützpunkt Ilmenau):

Tom-Niklas Gollers, David Böhm, Finn Stüven, Nicolas Jost, Robin Mahnke, Michel Oelkers (alle VfL Lüneburg), Don Dovas, Tom Pfaue, Valentin Schulz, Benito Strutzberg, Paolo-José Rieckmann (alle MTV Treubund Lüneburg), Thore Jacobs (SG Dahlenburg/Barskamp); Trainer: Sören Hillmer, Michael Wandtke.

Mehr Fotos>>

Endrunde am 4. und 5. Juli in Barsinghausen

Die D-Junioren-Auswahlteams (Jahrgang 1.1.2001 = U13) der NFV-Kreise Cloppenburg, Oldenburg-Land/Delmenhorst, Rotenburg, Verden/Osterholz, Hannover-Ost, Osnabrück-Süd/Stadt, Emsland Nord, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg, Hannover-West und Göttingen sowie die D-Juniorenmannschaften der Leistungszentren von Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg bestreiten am 4. und 5. Juli im Barsinghäuser August-Wenzel-Stadion die Endrunde um den Avacon-Cup.

Die Begegnungen werden am Freitag, 4. Juli, von 14 bis ca. 17.15 Uhr zunächst in zwei Gruppen ausgetragen und am Samstag, 5. Juli, von 9 bis ca. 11 Uhr fortgesetzt. Die Platzierungsspiele beginnen um 11.10 Uhr. Das Endspiel zwischen den beiden Gruppensiegern wird um 11.52 Uhr angepfiffen. Die Siegerehrung ist für 12.15 Uhr vorgesehen.

In der Gruppe Avacon spielen:

Osnabrück-Süd/Stadt, Emsland Nord, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg, Hannover-West, Göttingen und Hannover 96.

In der Gruppe NFV treten an:

Cloppenburg, Oldenburg-Land/Delmenhorst, Rotenburg, Verden/Osterholz, Hannover-Ost und VfL Wolfsburg.

Alle beteiligten Teams hatten sich in regionalen Vorrundenturnieren für das Finale qualifiziert.

Seit 1992 richtet der NFV sein Turniere für U 13-Auswahlteams aus. Zunächst stellten die 47 NFV-Kreise die teilnehmenden Mannschaften, seit Einführung der DFB-Stützpunkte nehmen die Kreisauswahlteams der 36 Stützpunkte sowie die Leistungszentren von Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg an dem Wettbewerb für D-Junioren teil. Seit 2004 engagiert sich Energiedienstleister Avacon für den Wettbewerb, der seitdem unter dem Namen Avacon-Cup ausgetragen wird.

Die Siegerteams seit 1992 der D-Junioren

1992 Hannover-Land
1993 Hildesheim
1994 Emsland
1995 Emsland
1996 Hannover-Land
1997 Vechta
1998 Hannover-Stadt
1999 Hannover-Stadt
2000 Vechta
2001 Braunschweig
2002 Oldenburg-Stadt
2003 Stützpunkt Stade (NFV-Kreis Stade)
2004 Stützpunkt Langen (NFV-Kreis Cuxhaven)
2005 Stützpunkt Vechta-Bakum (NFV-Kreis Vechta)
2006 Stützpunkt Beldhausen (NFV-Kreis Bentheim)
2007 Stützpunkt Hollage (NFV-Kreise Osnabrück-Stadt und Land, BereichSüd)
2008 Leistungszentrum VfL Wolfsburg
2009 Stützpunkt Hollage (NFV-Kreise Osnabrück-Stadt und Land, BereichSüd)
2010 Leistungszentrum Hannover 96
2011 StP Ganderkesee (NFV-Kr. Oldenburg-Land, Oldenburg-Stadt, Delmenhorst)
2012 Leistungszentrum Hannover 96
2013 Leistungszentrum Hannover 96

Avacon-Cup: Lüneburg/Lüchow-Dannenberg mit 3 Siegen in der Endrunde

96 verteidigt den Avacon-Cup, weil Hannover-Land-West im letzten Spiel patzt

140218mip Barsinghausen. Mit drei Siegen schlugen sich die hiesingen Stützpunktspieler bei der ausgespielten Niedersachsenmeisterschaft um den Avacon-Cup ganz beachtlich und belegten hinter den punktgleichen Teams von VfL Wolfsburg und Hannover Stadt den 7. Platz.

Die Spieler waren wohl noch nicht wach, als das Eröffnungsspiel mit 4:0 an Hannover-Land-West ging. Doch es folgte ein 3:2 Sieg gegen VfL Wolfsburg und eine knappe 2:3 Niederlage gegen Hildesheim, ehe sie gegen den späteren Seriensieger Hannover 96 wieder deutlich 1:4 unterlagen. Sieg und Niederlage wechselten sich weiter ab. So folgte ein 4:2 Sieg gegen Göttingen und ein 0:1 gegen Hannover Stadt. Mit einem 5:0 Utopiesieg gegen die punktlosen Kicker aus Verden/Osterholz wäre sogar noch Platz fünf drin gewesen. Doch der Stützpunkt Lüneburg/Lüchow Dannenberg siegte "nur" 2:1.

Stützpunktauswahl Lüneburg/Lüchow-Dannenberg (Stützpunkt Ilmenau): Liam Bertelsmann, Valentin Schulz, Benito Strutzberg, Paolo-Jose Rieckmann (alle MTV Treubund Lüneburg), Finn Stüven, Nicolas Jost, Michel Oelkers, Robin Mahnke, Tom-Niklas Gollers (alle VfL Lüneburg), Thore Jacobs (SG Dahlenburg/Barskamp); Trainer und Betreuer: Sören Hillmer, Michael Wandthe - fehlt- (beide Lüneburg). Foto: juniorenfussball.com

Stützpunktauswahl Lüneburg/Lüchow-Dannenberg (Stützpunkt Ilmenau): Liam Bertelsmann, Valentin Schulz, Benito Strutzberg, Paolo-Jose Rieckmann (alle MTV Treubund Lüneburg), Finn Stüven, Nicolas Jost, Michel Oelkers, Robin Mahnke, Tom-Niklas Gollers (alle VfL Lüneburg), Thore Jacobs (SG Dahlenburg/Barskamp); Trainer und Betreuer: Sören Hillmer, Michael Wandthe - fehlt- (beide Lüneburg). Foto: juniorenfussball.com

Mehr Fotos>>

Der Titelverteidiger schien bereits entthront, doch am Ende musste die Auswahl des Stützpunktes Barsinghausen den Jungs vom Leistungszentrum von Hannover 96 doch noch unerwartet den Vortritt lassen. Die 96er haben in der Barsinghäuser Karl-Laue-Halle also erneut und zum insgesamt fünften Mal die Endrunde um den Avacon-Cup gewonnen, obwohl sie gegen ihren ärgsten Widersacher, die Auswahl Hannover-Land-West, im direkten Vergleich mit 0:4 unter die Räder kamen. Damit war alles angerichtet für die Mannschaft von Trainer Friedrich Kuk, aber die U 13-Junioren der Landauswahl patzten in ihrer letzten Begegnung gegen die Auswahl Hannover-Stadt und der Traum vom zweiten Titelgewinn nach 2011 war geplatzt.

Inklusive der 528 Tore aus den 114 Vorrundenspielen erhöhte sich die Gesamttrefferzahl des Turniers nach den 28 Endrundenspielen auf 627. Somit fielen im Schnitt in diesem Jahr 4,42 Treffer pro Begegnung. Überraschend hielt sich die Mannschaft des Leistungszentrums vom VfL Wolfsburg in der Endrunde mit dem Toreschießen vergleichsweise etwas zurück. Ganze 13 Mal trafen die Jung-Wölfe, die noch in der Vorrunde in Gruppe 2 sensationelle 41 Tore und somit im Schnitt 6,8 Treffer pro Begegnung erzielt hatten.

Leistungszentrum Hannover 96: David N´Diaye, Paul-Arthur Garberding, Tim Walbrecht, Daniel Stojanov, Bjarne Seturski, Omar Serhan, Ole Pohlmann, Tom Kinitz, Semih Yilmaz, Tristan Schmidt (alle Hannover 96); Trainer und Betreuer: Sebastian König, Erik Flach, Antonios Agaoglou (alle Hannover).

Leistungszentrum Hannover 96: David N´Diaye, Paul-Arthur Garberding, Tim Walbrecht, Daniel Stojanov, Bjarne Seturski, Omar Serhan, Ole Pohlmann, Tom Kinitz, Semih Yilmaz, Tristan Schmidt (alle Hannover 96); Trainer und Betreuer: Sebastian König, Erik Flach, Antonios Agaoglou (alle Hannover).

Es ist also bis zum allerletzten Endrundenspiel spannend geblieben in der Karl-Laue-Halle. Auch zur Freude von Martin Mohs, dem zuständigen NFV-Trainer für den Jahrgang 2001. Mohs hat beim diesjährigen Turnier erhebliche Unterschiede im Leistungsvermögen der gesichteten Spieler ausgemacht. „Aber das ist in diesem Alter nicht ungewöhnlich“, so der Coach, der „einige hoch interessante und körperlich weiter entwickelte Akteure“ ausgemacht hat. In zwei bevorstehenden Lehrgängen wird er nun mit insgesamt 70 Spielern die Auswahlarbeit aufnehmen und dann einen Kader zusammenstellen, der über Ostern an einem Gemeinschaftslehrgang in Mecklenburg-Vorpommern teilnehmen wird. „Aber bei der Feldsichtung im Juli werden die Karten neu gemischt“, macht Martin Mohs den Talenten Hoffnung, die jetzt beim ersten NFV-Training noch nicht dabei sind.

Am Turnier um den „Avacon-Cup“ beteiligten sich alle 36 niedersächsischen DFB-/NFV-Förderstützpunkte mit Kreisauswahlteams, ferner stellten auch die Leistungszentren von Hannover 96, VfL Wolfsburg, Eintracht Braunschweig und dem VfL Osnabrück je eine Vertretung. Seit 1993 treffen sich jeweils im Januar und Februar die größten Talente Niedersachsens, um sich anlässlich der als Avacon-Cup ausgespielten Meisterschaft in Barsinghausen vorzustellen.
In sechs Vorrundengruppen wurden ab dem 8. Januar 2014 die acht Mannschaften ermittelt, die sich für die Meisterschafts-Endrunde qualifizieren, die jetzt in Barsinghausen ausgetragen wird. Daran teilnahmeberechtigt waren neben den sechs Gruppensiegern auch die beiden besten Gruppen-Zweiten, Hildesheim und Verden/Osterholz.


 

Die Ergebnisse der Endrunde:

Lüneburg/Lüchow-Dann. – Hannover-Land-West  0:4
Verden/Osterholz – Hannover 96              0:6
Hannover-Stadt – VfL Wolfsburg              1:5
Göttingen – Hildesheim                      0:2
Hannover-Land-West – Verden/Osterholz       3:1
VfL Wolfsburg - Lüneburg/Lüchow-Dannenberg  2:3
Hannover 96 – Göttingen                     4:1
Hildesheim – Hannover-Stadt                 2:1
Hannover-Land-West – VfL Wolfsburg          3:1
Verden/Osterholz – Göttingen                2:0
Lüneburg/Lüchow-Dannenberg – Hildesheim     2:3
Hannover-Stadt – Hannover 96                1:3
VfL Wolfsburg – Verden/Osterholz            1:3
Hildesheim - Hannover-Land-West             0:0
Hannover 96 - Lüneburg/Lüchow-Dannenberg    4:1
Göttingen – Hannover-Stadt                  0:4
VfL Wolfsburg – Hildesheim                  1:0
Hannover-Land-West – Hannover 96            4:0
Verden/Osterholz – Hannover-Stadt           2:1
Lüneburg/Lüchow-Dannenberg – Göttingen      4:2
Hannover 96 – VfL Wolfsburg                 4:2
Hildesheim – Verden/Osterholz               0:3
Göttingen - Hannover-Land-West              0:3
Hannover-Stadt - Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 1:0
Hildesheim – Hannover 96                    0:2
VfL Wolfsburg – Göttingen                   1:0
Lüneburg/Lüchow-Dann. – Verden/Osterholz    2:1
Hannover-Land-West – Hannover-Stadt         1:2

Die Tabelle

1. Hannover 96                23:9  Tore 18 Punkte
2. Hannover-Land              18:4  Tore 16 Punkte
3. Verden/Osterholz           12:13 Tore 12 Punkte
4. Hildesheim                  7:9  Tore 10 Punkte
5. VfL Wolfsburg              13:14 Tore  9 Punkte
6. Hannover-Stadt             11:13 Tore  9 Punkte
7. Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 12:17 Tore  9 Punkte
8. Göttingen                   3:20 Tore  0 Punkte

Die bisherigen Hallenmeister der U 13-Junioren:

1993 Göttingen 1994 Hannover Stadt 1995 Hannover-Stadt 1996 Hannover-Land 1997 Hannover-Land 1998 Oldenburg-Stadt 1999 Lüneburg 2000 Hannover-Stadt 2001 Hannover-Land 2002 Hannover-Stadt 2003 Stade 2004 VfL Wolfsburg 2005 Salzgitter/Wolfenbüttel 2006 Bentheim 2007 Hannover 96 2008 VfL Wolfsburg 2009 Hannover 96 2010 Hannover 96 2011 Hannover-West 2012 Emsland-Nord 2013 Hannover 96 2014 Hannover 96

 

E.ON Avacon-Cup: Lüneburg/Lüchow-Dannenberg schafft es im Schlussspurt

140121peb Barsinghausen. Was für ein Finale in den Spielen der Gruppe 4 des Avacon-Cups 2014. In einem echten Endspiel sicherte sich die Stützpunktauswahl Lüneburg/Lüchow-Dannenberg am heutigen Vormittag die Endrundenteilnahme. Gegen die bis dato führende Auswahl aus Cloppenburg gab es einen deutlichen 4:0-Sieg.

Stützpunktauswahl Lüneburg/Lüchow-Dannenberg (Stützpunkt Ilmenau): Liam Bertelsmann, Valentin Schulz, Benito Strutzberg, Paolo-Jose Rieckmann (alle MTV Treubund Lüneburg), Finn Stüven, Nicolas Jost, Michel Oelkers (alle VfL Lüneburg), Thore Jacobs (SG Dahlenburg/Barskamp); Trainer und Betreuer: Sören Hillmer, Michael Wandtke (beide Lüneburg).

Stützpunktauswahl Lüneburg/Lüchow-Dannenberg (Stützpunkt Ilmenau): Liam Bertelsmann, Valentin Schulz, Benito Strutzberg, Paolo-Jose Rieckmann (alle MTV Treubund Lüneburg), Finn Stüven, Nicolas Jost, Michel Oelkers (alle VfL Lüneburg), Thore Jacobs (SG Dahlenburg/Barskamp); Trainer und Betreuer: Sören Hillmer, Michael Wandtke (beide Lüneburg).

Lüneburg/Lüchow-Dannenberg ist die vierte Auswahl, die sich nach den Mannschaften der Leistungszentren von Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg sowie der Stützpunktauswahl Hannover-Stadt für die Endrunde qualifiziert hat. Das von Sören Hillmer trainierte Team gab nur beim 0:0 gegen Northeim-Einbeck einen Zähler ab, hielt sich im Übrigen aber schadlos gegen die Konkurrenten.

Unglücklich die Cloppenburger, die sich lange auf der Siegerstraße wähnten. Ihnen hätte bereits ein Unentschieden gegen Lüneburg/Lüchow-Dannenberg zum Turniersieg gereicht. Am Ende fehlte ihnen dann aber sogar ein Tor, um zumindest die Chance zu wahren, als einer der beiden besten Gruppenzweiten doch noch die Endrunde zu erreichen (siehe Vergleich der Gruppenzweiten). Da konnte die Mannschaft vom Stützpunkt Varrelbusch sich auch nicht damit trösten, dass mit Paul Tepe (8 Tore) der Torschützenkönig der Gruppe 4 in ihren Reihen stand. Insgesamt wurden in den 15 Spielen der Gruppe 4 58 Tore erzielt. Damit erhöht sich die Gesamttrefferzahl aus den bisher 78 Begegnungen des diesjährigen Wettbewerbes auf 366 Tore, was einem Schnitt von 4,69 Toren pro Spiel entspricht.

Am Turnier um den „Avacon-Cup“ beteiligen sich alle 36 niedersächsischen DFB-/NFV-Förderstützpunkte mit Kreisauswahlteams, ferner stellen auch die Leistungszentren von Hannover 96, VfL Wolfsburg, Eintracht Braunschweig und dem VfL Osnabrück je eine Vertretung. Titelverteidiger ist die von Hannover 96. Die jungen „Roten“ hatten sich im Februar des vergangenen Jahres den prestigeträchtigen Titel sichern können, der seit 1993 ausgespielt wird. Seit jenem Jahr treffen sich jeweils im Januar und Februar die größten Talente Niedersachsens, um sich anlässlich der als Avacon-Cup ausgespielten Meisterschaft in Barsinghausen vorzustellen.

In sechs Vorrundengruppen werden seit dem 8. Januar 2014 die acht Mannschaften ermittelt, die sich für die Meisterschafts-Endrunde am 17./18. Februar 2014 in Barsinghausen qualifizieren. Daran teilnahmeberechtigt sind neben den sechs Gruppensiegern auch die beiden besten Gruppen-Zweiten. Dies sind zur Zeit die Teams aus Hildesheim und Osterholz/Verden (siehe: Der Vergleich der Gruppenzweiten).

Die Ergebnisse der Gruppe 4

Cloppenburg – Northeim-Einbeck 2:1, Osnabrück-Land-Nord – Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 1:3, Helmstedt/Wolfsburg – Cuxhaven 4:1, Cloppenburg - Osnabrück-Land-Nord 3:1, Northeim-Einbeck - Helmstedt/Wolfsburg 0:2, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg – Cuxhaven 2:0, Cuxhaven - Osnabrück-Land-Nord 1:0, Northeim-Einbeck - Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 0:0, Cloppenburg - Helmstedt/Wolfsburg 5:0, Osnabrück-Land-Nord - Northeim-Einbeck 0:4, Cuxhaven – Cloppenburg 2:6, Helmstedt/Wolfsburg – Lüneburg/Lüchow-Dannenberg 1:3, Cuxhaven – Northeim-Einbeck 2:5, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg – Cloppenburg 4:0, Osnabrück-Land-Nord – Helmstedt/Wolfsburg 2:3

Die Tabellen der Gruppen:

Gruppe 1  8./9. Januar

Gruppe 2  14./15. Januar

1. Hannover 96           38:3  18
2. Osterholz/Verden      12:2  15
3. Oldenb.-Land/Delmenh. 18:14 10
4. Nienburg              17:14  9
5. Gifhorn                8:12  7
6. Aurich                11:23  3
7. Nordharz               5:46  0
1. VfL Wolfsburg        41:2  18
2. Hildesheim           20:7  15
3. Celle                10:18  9
4. Bentheim             12:17  8
5. Emden/Leer            9:24  6
6. Braunschweig          6:17  4
7. Schaumburg            9:22  1
 

Gruppe 3  16./17. Januar

Gruppe 4  20./21. Januar

1. Hannover-Stadt        20:4  16
2. Eintracht Braunsch.   19:10 15
3. Uelzen/Heidekreis     14:11  8
4. Emsland-Süd            8:11  7
5. Vechta                11:15  7
6. GÖ-Osterode/Nordharz   8:14  6
7. Peine                  7:22  1
1. Lüneburg/Lüchow-Dann. 12:2 13
2. Cloppenburg           16:8 12
3. Helmstedt/Wolfsburg   10:11 9
4. Northeim-Einbeck      10:6  7
5. Cuxhaven               6:17 3
6. Osnabrück-Land-Nord    4:14 0

Gruppe 5  03./04. Februar

Gruppe 6  05./06. Februar

1. Göttingen              13:5  14
2. VfL Osnabrück          21:8  12
3. OS-Stadt/Land (Süd)    13:14 10
4. Rotenburg              12:15 10 5. Hannover-Land (Ost)    14:13  7 6. Diepholz                9:13  4 7. OL-Stadt/Ammerl./Weser. 7:21  1
1. Hannover-L. (West)   20:6  13
2. Harburg              18:10 10
3. Stade                15:11 10
4. Emsland-Nord          7:11  5
5. Wittm./Friesl./Wilh.  7:19  3
6. Hameln-P./Holzminden  6:16  1

Der Vergleich der bisherigen Gruppenzweiten:

Gruppe 1: Hildesheim             15:5  Tore, 12 Punkte

Gruppe 2: Osterholz/Verden       10:1  Tore, 12 Punkte

-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Gruppe 3: Cloppenburg            16:8  Tore, 12 Punkte

Gruppe 4: Eintracht Braunschweig 12:8  Tore, 12 Punkte

Gruppe 5: Harburg                18:10 Tore, 10 Punkte

Gruppe 6: VfL Osnabrück          15:8  Tore,  9 Punkte

Anmerkung: Neben den sechs Gruppensiegern qualifizieren sich die beiden besten Gruppenzweiten für die Endrunde. Für die virtuelle Rangliste der Zweiten werden in den Gruppen mit sieben Teams (1, 2, 3, 5) das Spiel gegen den jeweiligen Tabellenletzten aus der Wertung genommen. Beispiel: Der VfL Osnabrück belegte in der Gruppe 5 Platz zwei mit einer Bilanz von 12 Punkten und 21:8 Toren. In der (virtuellen) Tabelle der Zweitplatzierten findet das Spiel gegen den Gruppenletzten Oldenburg-Stadt/Ammerland/Wesermarsch (6:0) keine Berücksichtigung, so dass Verden/Osterholz auf die (virtuelle) Bilanz von neun Punkten und 15:8 Toren kommt.

Teilnehmer am Finale (17./18. Februar):

Die Sieger der sechs Vorrundengruppen und die beiden besten Gruppenzweiten. Bereits qualifiziert: Hannover 96, VfL Wolfsburg, Hannover-Stadt, Lüneburg/Lüchow-Dannenberg, Göttingen, Hannover-Land (West), Hildesheim und Osterholz/Verden.

 

 

Seite zuletzt aktualisiert am: 12.11.2018

Regionale Partner