22.07.2020

SV Teutonia Uelzen U17 und Trainer Henning Schröder gewinnt 'Fair Play Cup'

Den Erfolg hatte das Team in erster Linie seinem Trainer Henning Schröder (links) zu verdanken, der zum fairsten Trainer des Bezirkes gekürt wurde.

Auch wenn die laufende Saison ja wg. Corona abgebrochen werden musste, so dass es im normalen Spielbetrieb keine Meister und Absteiger, sondern nur Aufsteiger gibt, konnten beim fair play Wettbewerb der "AOK-Die Gesundheitskasse" doch noch Meister geehrt werden.

Bekanntlich werden im fair play neben den persönlichen Strafen für die Spieler (gelb - Zeitstrafe- rot) und Unsportlichkeiten (Sportgerichtsverhandlungen, Nichtantreten) auch das Verhalten der Trainer und Betreuer vom Schiedsrichter mit Schulnoten von 1- 6 bewertet, die dann als gelb-rote Karte, die es im Jugendbereich ja eigentlich nicht gibt, Eingang in die fairness-Tabelle finden.

Die Wertung in diesem landesweit von AOK und NFV veranstalteten Wettbewerb erfolgt dabei ligenübergreifend - es werden also alle Punktspiele der B- und C-Junioren auf Bezirksebene (egal ob Landes- oder Bezirksliga) gewertet.

Bei den Trainern hat der Coach Henning Schröder den Sieg für sich entscheiden können

Die U17-Junioren des SV Teutonia Uelzen haben ihren Mannschaftssieg insbesondere der herausragenden Leistung des Trainergespanns um Henning Schröder, der jetzigen U18, zu verdanken, die in 10 Spielen einen Notendurchschnitt von 1,2 (8x1, 2x2) erzielen konnten, so dass der Vorsitzende der NFV-fair-play Gruppe Niedersachsen Wolfgang Schönfeld und Carsten Böder lobende Worte fanden.

Die Spieler selber kassierten in 10 Spielen 11 gelbe und 1 Zeitstrafe und sogar 1 rote Karte, was für sich genommen nur für einen Platz im Mittelfeld gereicht hätte. Dank der Benotung der Trainer konnte sich das Team aber mit einer Gesamtnote von 5,5 vor der U16 der JSG Gnarrenburg (Note 5,889) behaupten.

Das Teams erhielte dank der Unterstützung der AOK-Die Gesundheitskasse für Ihre Leistungen neben einer Urkunde 260 € und Bälle. Das Trainergespann wird zusätzlich neben einem Einkaufsgutschein noch zu einem Bundesligaspiel mit Begleitprogramm (z.B. Besuch Nachwuchsleistungszentrum, Stadionbesichtigung, Essen) eingeladen, sobald Corona das wieder zulässt.

Auszug aus dem Bericht von Carsten Böder auf der Bezirks-Homepages Lüneburg

Seite zuletzt aktualisiert am: 04.08.2020

Regionale Partner