05.09.2017

DFB ehrt Mitglieder des Club 100

Die niedersächsischen „Club 100“-Mitglieder mit ihren Gastgebern vom DFB (v.l.): DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius, NFV-Ehrenamtsbeauftragter Hermann Wilkens, Roman Karsten Kalex, Daniel Moormann, Arnd Wedemeyer, Heino Boltes, Stefan Nolte, Wilhelm Wöhler, Nico Schütt, Andreas Schrader, DFB-Präsident Reinhard Grindel, NFV-Mitarbeiterin Andrea Hoffmeister, DFB-Vizepräsident Peter Frymuth und Frank Stolle. Foto: Getty Images

Seit der Gründung der Aktion Ehrenamt im Jahr 1997 verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den DFB-Ehrenamtspreis. Die Ehrenamtsbeauftragten wählen hierbei mit viel Fingerspitzengefühl die Preisträger – eine/n aus jedem Fußballkreis – aus. Diese werden, stellvertretend für die 1,7 Millionen ehrenamtlich und freiwillig Engagierten in den Amateurvereinen, für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet werden. Alle Preisträger werden seitens der Landesverbände zu Dankeschön-Wochenenden eingeladen, die unter anderem öffentlichkeitswirksame Ehrungen, sportpolitische Diskussionen mit Prominenten und Besuche von Bundesligaspielen beinhalten. Aus allen Kreissiegern werden anhand eines bestimmten Kriterienkatalogs zudem die einhundert herausragend engagiertesten Ehrenamtlichen für ein Jahr in den "Club 100" des DFB aufgenommen.

Im Rahmen des Länderspiels Deutschland gegen Norwegen (6:0) hat jetzt die offizielle Ehrungsveranstaltung für alle Mitglieder des Club 100, darunter auch neun Niedersachsen, im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart stattgefunden. An der Gala zum 20-jährigen Jubiläum der Aktion Ehrenamt nahmen neben DFB-Präsident Reinhard Grindel und DFB-Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius zahlreiche weitere Vertreter der „Fußball-Familie“ teil. „Die wirklichen sozialen Netzwerke, das sind die Vereine“, sagte der DFB-Präsident unter dem Applaus der versammelten Fußballbasis. Grindel weiter: „Ehrenamt ist immer tiefe Befriedigung. Was gibt es Schöneres, als für andere Menschen etwas wert zu sein.“

Ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Gesprächsrunden, einem Rückblick auf die Geschichte der Aktion Ehrenamt und die Besichtigung des Museums bildeten den Rahmen für die Anerkennungsauszeichnung der „Club 100-Mitglieder“.

Der heute 69-jährige Andreas Lohle von Concordia Emsbüren hatte 1997 zum ersten Jahrgang des "Club 100" gehört. Zusammen mit Hermann Korfmacher, Präsident des Westdeutschen Fußballverbands und Gründungsmitglied der Kommission "Ehrenamt" des DFB, blickte er auf die Anfänge der Aktion Ehrenamt zurück. Lohle erinnert sich gerne an die erste "Club 100"-Gala vor fast 20 Jahren: „Die Gala im Römer, das Länderspiel mit dem Sieg gegen Kolumbien, das war eine runde Sache“. Abgerundet wurde auch der diesjährige ereignisreiche Tag durch ein Ehrungsessen, den gemeinsamen Besuch des Länderspiels sowie mit einem Mitternachtssnack und gemütlichen Beisammensein zum Tagesausklang.

Als niedersächsische Clubmitglieder nahmen Daniel Moormann (SpVg Fürstenau), Frank Stolle (Frisia Goldenstedt), Wilhelm Wöhler (TSV Hassel), Arnd Wedemeyer (TSC Dorste), Andreas Schrader (TB Hilligsfeld), Heino Boltes (GVO Oldenburg), Nico Schütt (SV Lemgow/Dangensdorf), Roman Karsten Kalex (TSV Adendorf) und Stefan Nolte (FC altenau) an der Ehrungsveranstaltung teil. Sie waren vom Ehrenamtsbeauftragten des NFV, Hermann Wilkens, und NFV-Mitarbeiterin Andrea Hoffmeister nach Stuttgart begleitet worden Mehr Informationen zur Aktion Ehrenamt sowie der DFB-Anerkennungskultur gibt es unter: www.dfb.de/ehrenamt

29.04.2017

Roman Carsten Kalex vom Landesverband Niedersachsen und dem Deutschen Fußball-Bund geehrt

Neben Roman Carsten Kalex (m.) nahmen auch die U14-Junioren/innen Sáizew R., Brandt J., Kutics F., Epple T., Klöpper F., Ohlenroth M., Woehlbir M., Lahme A., Lipka J., Knaack J., Bunjes M., Zcernikow E., Weber N., Zimmermann J. und Bethge P. (links alle TSV Adendorf), sowie Kunz K., Broutschek E., Stöckle J., Marx O., Steinwedel M., Dahl T., Strege J., Kohler A., Jurgaitis B.-L., Kirsch J., Grampp L., Wacker N. und Ode L. (rechts alle VfL Lüneburg) an der Ehrung teil.

Im Rahmen des Punktspieles der U14-Junioren des TSV Adendorf gegen den VfL Lüneburg, welches die Gastgeber im Anschluss 3:0 gewannen, wurde dem langjährigen ehrenamtlich/freiwillig Engagierten Roman Carsten Kalex eine ganz besondere Ehrung zu teil. Der Landesverband Niedersachsen und der Deutsche Fußball-Bund überreichten am Freitag, 28. April 2017, vor Ort ein „Vereinsgeschenk“ und schenken somit auch Anerkennung für herausragendes Engagement im Umfeld des eigenen Vereins. Stellvertretend für die über 1,7 Millionen ehrenamtlich und freiwillig Engagierten in den deutschen Amateurfußballvereinen ist Roman Carsten Kalex für ein Jahr Mitglied des „Club 100“ des DFB.

Bereits im vergangenen Jahr wurde Karl-Heinz Buchhorn vom TSV Mechtersen/Vögelsen als einer von bundesweit 280 Kreissiegern des DFB-Ehrenamtspreis ausgewählt. Hierbei zählt vor allem außerordentlicher Einsatz im ehrenamtlichen Bereich in den vergangenen drei Jahren. Diesen hat Roman Carsten Kalex ohne Zweifel gezeigt. Als Trainer übernahm er 2015 zwei Mannschaften des TSV Adendorf, gründet das erste Mädchenteam mit dem SV Scharnebeck. Bildet seit 2013 die jüngsten Kinder als verantwortlicher Fußballtrainer in einem örtlichen Kindergarten aus, ist bei den Sportfesten der beiden Adendorfer Schulen dabei und unterstützt die Fußball-AG der Grundschule. Als Jugendfußballobmann, organisiert er den ganzen Spielbetrieb der Jugend, bewältigt die ganze Bürokratie wie Pass- und Meldewesen. Seit 2016 ist er stellvertretender Abteilungsleiter der Fußballabteilung.

Roman Schuller (l.) überreicht die Urkunde Roman Carsten Kalex

Eine Besonderheit ist sicherlich, dass Roman Carsten Kalex selbst nie aktiv in einem Verein gespielt hat und als damals Ortsfremder auch keinen eigenen Bezug zum TSV Adendorf hatte.

Diese tollen Leistungen und der unermüdliche Einsatz wurden anschließend nochmals mit der Berufung in den „Club 100“ des DFB besonders belohnt. Die Fußball-Landesverbände wählen hier anhand vorgegebener Kriterien aus allen Kreissiegern die 100 herausragend Engagierten aus und melden diese an den DFB.

Durch die Auszeichnung als Kreisehrenamtssieger wurde Roman Carsten Kalex vom 31. März bis 2. April im Sporthotel Fuchsbachtal bereits durch den Landesverband Niedersachsen zu einem „Danke-Wochenende“ nach Barsinghausen eingeladen, in dessen Rahmen verschiedene Vorträge, aber auch Arbeitsphasen enthalten waren. Highlight war jedoch der Besuch in der HDI-Arena des Zweit-Bundesliga-Spiel zwischen Hannover 96 und dem FC Union Berlin (2:0) mit vorheriger Stadionbesichtigung. Ein abschließender Höhepunkt war eine Podiumsdiskussion mit Pierre Littbarski, dem Weltmeister von 1990 und heutigem Chefscout vom VfL Wolfsburg.

Nun ist jedoch der Kreis auch noch einmal persönlich nach Adendorf gekommen, um „Danke“ zu sagen. Im Gepäck hatte Roman Schuller (Kreisehrenamtsbeauftragter Lüneburg) des „DFB-Vereinsgeschenk“– zwei Mini-Tore und adidas-Fußbälle – durch das vor allem auch die Jugendabteilung des TSV Adendorf profitieren wird. In der Laudatio vor einigen Gästen und den U14-Juniorenteams des TSV und VfL, zu denen unter anderem auch die Vereinsvorstandsmitglieder Hans –Dieter Stucke (Stellv. Vors. Gebäude/Anlagen) sowie Dirk Lühr (Vorstand für Presse und Öffentlichkeitsarbeit) zählten, wurde das tolle Engagement von Roman Schuller, aber auch die allgemein so wichtige Bedeutung des Ehrenamts explizit hervorgehoben. Denn klar ist auch, Roman Carsten Kalex ist keine Ausnahme. Jeder Verein kennt sie und jeder Verein hat sie. Die ehrenamtlich Engagierten, ohne die kein Verein funktioniert, kein Kindertraining angeboten und keines der 80.000 Fußballspiele an jedem Wochenende stattfinden würde. Denn der Schlüssel zum Spiel ist die Mitarbeit im Verein.

Roman Carsten Kalex wird in diesem Jahr auch noch ein drittes Mal von seiner Auszeichnung profitieren. Im Rahmen eines des WM-Qualifikationsrückspieles der DFB-Nationalelf gegen Norwegen am 4. September in Stuttgart findet die offizielle Ehrungsveranstaltung für alle „Club 100-Mitglieder“ statt. Eine ganz besondere Ehre in einem ganz besonderen Jahr. Denn die „Aktion Ehrenamt“ des DFB feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. 20 Jahre in denen der DFB die Ehrenamtlichen an der Basis fördert und über die Anerkennungskultur bereits über 10.000 Menschen persönlich „Danke“ gesagt hat, denn der Schlüssel zum Spiel ist die Mitarbeit im Verein!

04.04.2017

Roman Carsten Kalex (TSV Adendorf) im 'Club 100' des DFB - nach Karl-Heinz Buchhorn (TSV Mechtersen/Vögelsen) zweite Ehrung in Folge nach Lüneburg

Roman Carsten Kalex (TSV Adendorf) erhält den Ehrenamtpreis des Niedersächsischen Fußballverband. Mit dabei: Heiko Wiehn (Kommission Ehrenamt & Vertreter Bezirk Lüneburg), Egon Trepke (Vizepräsident NFV und Bezirksvorsitzender Braunschweig, R. Kalex, Herman Wilkens (NFV Landesehrenamtsbeauftragter) v.l.

Gerade wurde der Lüneburger Kreissieger des Ehrenamtspreises 2016 mit einem Dankeschön-Wochenende des Niedersächsischen Fußballverbandes in Barsinghausen geehrt, da steht schon die nächste Ehrung ins Haus.

Bereits seit 1997 verleiht der Deutche Fußball-Bund (DFB) in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden alljährlich den DFB-Ehrenamtspreis. Aus den Kreisen und Bezirken wählen die Ehrenamtsbeauftragten mit viel Fingerspitzengefühl 280 Preisträger aus, die – stellvertretend für die knapp 380.000 Ehrenamtlichen und über 1,4 Millionen freiwillig Engagierten in den Amateurvereinen – für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet werden. Aus allen Kreissiegern werden zudem die einhundert herausragend engagiertesten Ehrenamtlichen für ein Jahr in den "Club 100" des DFB aufgenommen.

Nach Karl-Heinz-Buchhorn (TSV Mechtersen/Vögelsen) im letzten Jahr und noch amtierendes „Mitglied im Club 100“ wird Roman Carsten Kalex (TSV Adendorf) ihn ablösen. In den vergangenen 20 Jahren ist er erst das zweite Lüneburger Mitglied in dem Club.

Die Verleihung der Fairplay-Medalie und Aufnahme im „Club 100“ findet am 4. September 2017 im Zuge des WM-Qualifikationsrückspieles der DFB-Nationalelf gegen Norwegen in Stuttgart statt. Das Hinspiel gewann die DFB-Elf bekanntlich 3:0 im Ullevål-Stadion in Oslo am 4. September 2016. Wenn das kein gutes Omen ist.

03.04.2017

NFV würdigt DFB-Ehrenamtspreisträger

Die niedersächsischen DFB-Ehrenamtspreisträger mit Partnerinnen und Partnern in der HDI-Arena. Foto: Kaletta

„Wir sind froh, dass wir sie, die ´Spielmacher im Hintergrund`, haben, die sich unentgeltlich in den Dienst für eine gute Sache stellen.“ Mit diesen Worten ehrte NFV-Vizepräsident Egon Trepke beim Dankeschönwochenende des Niedersächsischen Fußballverbandes die DFB-Ehrenamtspreisträger 2016 aus 39 Kreisen des NFV. NFV-Ehrenamtsbeauftragter Hermann Wilkens (Papenburg) nannte die Vereinsvertreter im Sporthotel Fuchsbachtal „Leuchttürme“ und „Kitt unserer Gesellschaft“. Und auch NFV-Präsident Karl Rothmund ist sich der Bedeutung des Ehrenamtes bewusst: „Die Basis des Fußballs bilden die Vereine und dort schlägt das kraftvolle Herz der Ehrenamtlichen.“

Sie haben Ehre, sie haben Fleiß, sie haben Einsatzwillen, sie haben Begeisterungsfähigkeit, sie lieben das Spiel, sie haben ein Amt. Und sie sind viele. Zum Glück, denn ohne sie würde im deutschen Fußball nichts funktionieren. Mehr als eine Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich für den Fußball, mehr als 600.000 davon regelmäßig in einem Fußballverein. Bereits 1997 also vor nunmehr 20 Jahren - hat der DFB seine Ehrenamtsaktion zur Stärkung freiwilliger Vereinsmitarbeit ins Leben gerufen. Bundesweit werden seitdem jährlich rund 400 Männer und Frauen mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet, die mit großem Engagement freiwilligen Dienst in ihren Vereinen leisten.

In Niedersachsen waren es 43 verdiente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen der DFB mit der Verleihung des Ehrenamtspreises 2016 für geleistete Arbeit ein besonderes Dankeschön aussprach. Dem Dank des DFB an die niedersächsischen DFB-Ehrenamtspreisträger/innen schloss sich auch der NFV nachträglich an.

Mit der Ausrichtung eines Erlebniswochenendes vom 31. März bis 2. April im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen würdigte der NFV den herausragenden Einsatz der niedersächsischen DFB-Ehrenamtspreisträger/innen, die mit ihren Lebenspartnern/innen nach Barsinghausen eingeladen worden waren. Die Einladung nicht wahrnehmen konnten Dirk Ewert (SV Yurdumspor Lehrte, Kreis Hannover-Land), Nico Schütt (SV Lemgow-Dangenstorf, Kreis Lüchow-Dannenberg), Marcel Jüttner (STV Wilhelmshaven, Kreis Wilhelmshaven) und Bernd Hausschild (TuS Esens, Kreis Wittmund), die privat bzw. aus Krankheitsgründen verhindert waren.

Die Ehrenamtskommission des NFV unter Leitung von Hermann Wilkens hatte für die Dankeschön-Veranstaltung einige Highlights vorbereitet. Neben der Ehrung stand Bundesliga-Fußball auf dem Programm. Nach einer Führung durch die HDI-Arena sahen die Ehrenamtlichen im ausverkauften Stadion live den 2:0-Sieg von Hannover 96 in der Zweitliga-Spitzenpartie gegen Union Berlin.

Geboten wurden den Ehrenamtlichen die Gelegenheit zum intensiven Erfahrungsaustausch, eine Talkrunde zum ehrenamtlichen Engagement und ein Rückblich des NFV-Ehrenmitgliedes Gerhard Ballschmiede auf „20 Jahre DFB-Aktion Ehrenamt“. Dabei streifte Ballschmiede aber auch die Gegenwart und bezeichnete es „als eine große Aufgabe der Vereine, junge Menschen mit Migrationshintergrund zu integrieren.“

Am Sonntag rundeten Informationsblöcke der Kommission über ihre Verbandsarbeit den Ehrungs- und Infoteil ab. Ein abschließender Höhepunkt war eine Podiumsdiskussion mit Pierre Littbarski, dem Weltmeister von 1990 und heutigem Chefscout vom VfL Wolfsburg. „Lasst Euch nicht entmutigen, besonders die jungen Menschen im Verein zu betreuen. Sie brauchen Eure Hilfe“, so der ehemalige Spieler des 1. FC Köln, der weiß, was er dem Ehrenamt zu verdanken hat: „Ohne das Ehrenamt wäre ich im Fußball nicht weit gekommen. Deshalb weiß ich auch, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement an der Basis ist.“

Die niedersächsischen Kreissieger des DFB-Ehrenamtspreises 2016

Bezirk Lüneburg: Birgit Ossenkopp (SC Wietzenbruch, Kreis Celle), Stefan Mangels (MTV Bokel, Kreis Cuxhaven), Andreas Korsch (TSV Stelle, Kreis Harburg), Lars Wolf (SV Grün-Weiß Hodenhagen, Heidekreis), Nico Schütt (SV Lemgow-Dangenstorf, Kreis Lüchow-Dannenberg), Roman Carsten Kalex (TSV Adendorf, Kreis Lüneburg), Karl-Heinz Brünjes (TSV Steden-Hellingst, Kreis Osterholz-Scharmbeck), Dennis Schlifelner (TuS Bothel/JFV Wiedau/Bothel, Kreis Rotenburg), Michael Tiedemann (FC Oste/Oldendorf, Kreis Stade), Björn Penkert (TuS Ebstorf, Kreis Uelzen), Wolfgang Korb (FSV Langwedel-Völkersen, Kreos Verden).

Dankeschönwochenende: Die niedersächsischen Ehrenamtspreisträger 2016 werden vom 31. März bis 2. April 2017 beim NFV in Barsinghausen geehrt

Roman Carsten Kalex (TSV Adendorf), Ehrenamtspreisträger Kreis Lüneburg. Foto: Mip

Rund 1,7 Millionen Menschen engagieren sich in etwa 26.000 Vereinen in Deutschland ehrenamtlich rund um den Fußball. Ohne deren Einsatzwillen und Begeisterungsfähigkeit würde in den Vereinen wohl kaum etwas funktionieren. Diesen Frauen und Männern möchte der DFB Dank sagen. Deshalb wird der DFB-Ehrenamtspreis in diesem Jahr deutschlandweit bereits zum 20. Mal vergeben. Auch in den 43 Kreisen des Niedersächsischen Fußballverbandes. Je ein Mann oder eine Frau, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagieren, werden geehrt und dürfen mit ihrem Lebenspartner vom 31. März bis 2. April 2017 am Dankeschönwochenende des NFV im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen teilnehmen.

Die niedersächsischen Kreissieger des DFB-Ehrenamtspreises 2016
Bezirk Lüneburg:
Birgit Ossenkopp (SC Wietzenbruch, Kreis Celle), Stefan Mangels (MTV Bokel, Kreis Cuxhaven), Andreas Korsch (TSV Stelle, Kreis Harburg), Lars Wolf (SV Grün-Weiß Hodenhagen, Heidekreis), Nico Schütt (SV Lemgow-Dangenstorf, Kreis Lüchow-Dannenberg), Roman Carsten Kalex (TSV Adendorf, Kreis Lüneburg), Karl-Heinz Brünjes (TSV Steden-Hellingst, Kreis Osterholz-Scharmbeck), Dennis Schlifelner (TuS Bothel/JFV Wiedau/Bothel, Kreis Rotenburg), Michael Tiedemann (FC Oste/Oldendorf, Kreis Stade), Björn Penkert (TuS Ebstorf, Kreis Uelzen), Wolfgang Korb (FSV Langwedel-Völkersen, Kreos Verden).

16.11.2016

Der NFV Kreis Lüneburg stellt seine Ehrenamtspreisträger 2016 vor

Hinten v. l.: Jörg Schlieker (TSV Gellersen), David Keese (TuS Barendorf), Ingo Hoffmann (Thomasburger SV), Andreas Moldauer (TSV Mechtersen/Vögelsen), Ehrenamtspreissieger Roman Carsten Kalex vom TSV Adendorf und Kreisvorsitzende Christian Röhling. Sitzend v. l.: Ole Müller (TuS Barendorf), Fußballheld Jan-Philipp Moldenhauer (TSV Mechtersen/Vögelsen), 'Fair ist mehr' Sieger Leander Roßmann (Ochtmisser SC), Ivar Gienke (TSV Gellersen), Clemens Brilz (TSV Adendorf) und Kreisehrenamtsbeauftragter Roman Schuller.

Am Mittwoch den 16. November wurden in Adendorf im Restaurant Teichaue die diesjährigen Ehrenamtspreisträger ausgezeichnet. Es gab fünf Anwärter auf den Titel "Fußballheld 2016" und fünf Anwärter auf den klassischen Ehrenamtspreissieger, sowie ein Gewinner der Aktion "Fair ist mehr".

Zum zweiten Mal wurde der Fußballheld geehrt

Kreisvorstandsvorsitzender Christian Röhling freute sich über die vielen Bewerbungen des "Fußballhelden" Die Zielgruppe der jungen und talentierten Ehrenamtlichen bis 30 Jahre fand zum zweiten Mal statt.

Der Deutsche Fußball-Bund hat im Rahmen der "DFB-Aktion Ehrenamt" eine Anerkennungskultur für ehrenamtliches Engagement geschaffen, mit deren Hilfe jährlich bundesweit herausragend Engagierte Menschen in den Amateurvereinen ausgezeichnet werden. Neben dem klassischen "DFB-Ehrenamtspreis" mitsamt der Möglichkeit zu Sonderehrungen durch die Landesverbände wurde im vergangenen Jahr mit der Aktion "Fußballhelden" ein zusätzlicher Anerkennungspreis speziell für junge, talentierte Ehrenamtliche geschaffen. Die Einführung des DFB-Ehrenamtspreises war ein Impuls für viele Kreise und Bezirke, eigene lokale und regionale Ehrungen durchzuführen. So konnte sich der DFB seit dem Start der Aktion schon bei mehr als 10.000 verdienten Vereinsmitarbeiterinnen und Vereinsmitarbeitern bedanken. Mit der Weiterentwicklung des DFB-Ehrenamtspreises und der Einführung der "Fußballhelden" will der DFB neben der persönlichen Anerkennung auch die Vereine – also den Ort der Fußballfamilie, an dem das ehrenamtliche Engagement ausgeübt wird – zukünftig noch stärker teilhaben lassen.

Fußballheld 2016 wurde Jan-Philipp Moldenhauer (TSV Mechtersen/Vögelsen)

Jan Moldenhauer unternimmt mit allen 280 Kreissiegern eine 5tägige 'Fußballhelden-Bildungsreise' – nach Spanien.

Jan-Philipp Moldenhauer ist seit seinem fünften Lebensjahr aktives Mitglied im TSV. Er hat vor kurzem seinen 21. Geburtstag gefeiert, hat mit 16 Jahren schon die Trainer-Lizenz erworben und eine F-Jugend trainiert. Jan-Philipp übernimmt Verantwortung und hat selbstständig die Bildung einer Jugendspielgemeinschaft mit Wittorf und Rottorf koordiniert. Dort trainiert er inzwischen die U14-Junioren in der Kreisklasse und erreichte mit zehn Siegen in zehn Spielen bei 61:2 Toren den direkten Aufstieg in die Liga. Wenn es die Zeit während des Dualen Studium im sozialen Bereich erlaubt, trainiert und spielt er seit der letzter Saison in der 1. Herren.

Jeder Fußballkreis in Deutschland stellt eine/n Kreissieger/in der "Fußballhelden"! Die Belohnung für die Auszeichnung ist eine Einladung zur fünftägigen "Fußballhelden-Bildungsreise" nach Spanien. Eine Woche lang wird den Teilnehmern von einem hoch qualifizierten, durch den DFB zusammengestellten Referenten-Team Theorie- und Praxiswissen rund um den Kinder- und Jugendfußball vermittelt.

Der klassische "DFB-Ehrenamtspreis" geht nach Adendorf

Bei soviel Ehrenamttätigkeiten, kann man eigentlich keine Familie haben, merkte C. Röhling (r.) an. Doch Roman Kalex (2.v.r.) hat seine Frau gleich mit gebracht. Und zu Hause warten noch drei Kinder.

Der klassische DFB-Ehrenamtspreis, der seit 1997 verliehen wird, ging an Roman Carsten Kalex vom TSV Adendorf.

Romen Kalex engagiert sich seit fünf Jahren als Ehrenamtlicher für den TSV Adendorf. Als der Verein drohte in die Insolvenz zu gehen übernahm er zwei Mannschaften und machte seine Trainer-C-Lizenz. 2015 stellte er das erste Mädchenteam zusammen und betreut zurzeit drei Mädchenmannschaften. Er ist fast jeden Tag, teilweise bis 20:00 Uhr, auf dem Sportplatz mit einer seiner Mannschaften zu finden. Nur donnerstags nicht, da ist Reiten mit seinen drei Kindern angesagt. Da muss der Fußball dann mal hinten anstehen. Ansonsten geht es mit den U17-Junioren in die Ostheide, mit den C-Mädchen an den Hamburger Stadtrand oder mit den U9-Junioren in und um Lüneburg auf Reisen. Während der Winterzeit "springt" er zwischen den Hallen hin und her.

Zusätzlich zur Vereinsarbeit bildet er seit 2013 die jüngsten Kinder als verantwortlicher Fußballtrainer in einem örtlichen Kindergarten aus, ist bei den Sportfesten der beiden Adendorfer Schulen dabei und unterstützt die Fußball-AG der Grundschule. Als Jugendfußballobmann, organisiert er den ganzen Spielbetrieb der Jugend, bewältigt die ganze Bürokratie wie Pass- und Meldewesen. Mit strenger Hand straffte er die Strukturen, verringerte erheblich die anfallenden Strafgebühren und sorgte für eine der besten Trainingsausstattungen in der Region. Seit diesem Jahr ist er stellvertretender Abteilungsleiter der Fußballabteilung.

Für seine Mannschaften organisiert Roman Kalex Turnierwochenenden, Fußballschulen oder komplette Wochenendausflüge. Im Verein hat er die Homepage der Fußballabteilung (www.tsvadendorf-fussball.de) aufgebaut und füllt sie mit Leben. Durch seine Arbeit verfügt der TSV Adendorf derzeit über die zweitgrößte Jugendfußballabteilung in der Region. 2013 organisierte er seitens des Vereins die Teilnahme des Projekts "Profis an der Schule" an der Oberschule am Katzenberg in Adendorf und hatte vor 600 Schülern die Spieler des FC St. Pauli zu Gast.

Eine Besonderheit ist sicherlich, dass Roman selbst nie aktiv in einem Verein gespielt hat und als damals Ortsfremder auch keinen eigenen Bezug zum TSV Adendorf hatte.

Für den NFV-Lüneburg ist dieses besondere, außergewöhnliche Engagement so viel Wert, dass er zum Gewinner des Ehrenamts 2016 ausgezeichnet wird. Und bei so viel Engagement, reicht es ja vielleicht auch in den "DFB-Club-100". Der letzjährige Kreissieger, Karl-Heinz Buchhorn, könnte die einjährige Mitgliedsschaft lückenlos übergeben.

David Keese (TuS Barendorf)

Neben Roman Kalex, als Kreissieger wurden noch vier weitere Ehrenamtspreisträger ausgezeichnet. Sie erhielten neben einer Urkunde noch eine DFB-Uhr.

Sehr verwachsen mit dem TuS Barendorf ist David Keese (mitte).

Zu Ihnen gehörte auch David Keese, der seit seinem ersten Lebensjahr Mitglied im TuS Barendorf ist und alle Jugendmannschaften (mit Ausnahme der U15 (SV Eintracht Lüneburg) beim TuS durchspielte. Außerdem absolvierte er mehrere hundert Spiele als Herrenspieler. Liegt wohl daran, dass seine Mutter seit vielen Jahren im Vereinsvorstand tätig ist.

2005 übernahm er den Posten des Fußballobmanns als 25jähriger. Damals gab es zwei Herrenmannschaften in der 2. Kreisklasse und Kreisklasse Reserve. Mittlerweile hat der TuS fünf Herrenteams und ist mit der 1. Herren fester Bestandteil der Kreisliga Lüneburg. Der Klub hat sich stetig gesteigert. Im Jahre 2012 wurde der Klub mit dem Gewinn des Kreispokals dafür belohnt. Auch eine Bestätigung für die Arbeit von David Keese. Außerdem wurde die Erweiterung der Sportanlage (2. Platz) mit seiner Hilfe durchgeführt.

Jörg Schlieker (TSV Gellersen)

Seit mehr als 15 Jahren ist Jörg Schlieker ehrenamtlich für den TSV Gellersen tätig. Sein Hauptaugenmerk liegt als lizenzierter Übungsleiter auf dem Jugendbereich, doch als Verantwortlicher für das Ü40-Team schaut er parallel dazu auch über den Tellerrand hinaus und schafft den Spagat zwischen Nachwuchs und Erwachsenen.

Er ist seit fast zwei Jahrzehnten eine feste und verlässliche Größe in der Fußballabteilung des TSV Gellersen. Von 2000 – 2008 bekleidete er unterschiedliche Jugendmannschaften als Trainer. Seit 2008 ist er Inhaber der Trainer-C-Lizenz und stellvertretender Jugendfußballobmann.

 

Gehört schon zum Inventar des TSV Gellersen:
Jörg Schlieker (mitte)

Ingo Hoffmann (Thomasburger SV)

Ingo Hoffmann trainiert seit 2006 Jugendmannschaften. Im Herrenteam steht er seit vielen Jahren als Stammkeeper im Tor und trainiert seit vier Jahren auch die Mannschaft. Wenn größere Dinge am Sportplatz erledigt werden müssen ist Ingo Hoffmann ebenfalls dabei. Er bringt sich auch bei den Laufveranstaltungen und anderen Veranstaltungen des TSV mit ein, zum Teil auch in seiner Funktion als Ortsbrandmeister oder einfach nur als Helfer.

Trainiert zurzeit mit Neetze eine U12-JSG: Ingo Hoffmann (mitte)

Andreas Modenhauer (TSV Mechtersen/Vögelsen)

Mit einem Ehrenpreis gibt die Familie Modenhauer sich nicht zufrieden. Auch Andreas Modenhauer (mitte) erhält seine Auszeichnung.

Andreas Moldauer ist seit kleiner Junge im Verein und mit Unterbrechungen seit 2001 mit Ehrenamt-Tätigkeiten für den TSV tätig. Er ist immer da und kann nicht nein sagen.

Als Fußball-Jugendtrainer hat er seine Jungs von der G- (2001) bis zur A-Jugend (2014) in den Herrenbereich gebracht.

Als der Verein fast ohne Schiedsrichter war, hat er mit Ende vierzig Jahren den Schiedsrichterlehrgang erfolgreich absolviert und ist seit dem Schiedsrichter und Schiedsrichterobmann. Seit 2008 Platzwart und seit 2011 Präsidiumsmitglied.

Auch die "Nichtfußballhelden" gingen nicht leer aus

Clemens Brilz (TSV Adendorf)

Ist als Spieler, Trainer und Schiedsrichter auf dem Platz zu finden: Clemens Brilz (TSV Adendorf) (mitte)

Clemens hat vor zwei Jahren schon mit 15 Jahren zusammen mit seinem Vater erfolgreich eine Jugendmannschaft trainiert, die zuletzt als U12-Junioren Kreismeister wurde. In einem Schulprojekt hat er 2014 die Schiedsrichterlizenz erworben und leitet seit dem Jugendspiele. Im Frühjahr des Jahres übernahm er neben dem Traineramt und seiner eigenen Fußballkariere als Jugendspieler, die Leitung der Jugendschiedsrichterabteilung.

Dank dem großen Engagement und seiner ruhigen und zuverlässigen Art konnte der TSV Adendorf vielen Kindern eine sportliche Perspektive bieten. Clemens ist nicht nur dem sportlichen Nachwuchs des Vereins ein herausragendes Vorbild an Haltung, Pflichterfüllung und Engagement, sondern auch den Erwachsenen. Auch aufgrund seiner gezeigten Leistungen ist der TSV Adendorf im Jugendbereich ein attraktiver Verein für Kinder aus dem Kreis Lüneburg.

Ole Müller (TuS Barendorf)

Ist zurzeit gehandicapt unterwegs: Ole Müller (TuS Barendorf) (mitte)

Ole Müller ist seit 2005 Spieler des TuS Barendorf und wechselte nach den U18-Junioren direkt in die 1. Herren. Seitdem ist er fester Bestandteil der Mannschaft und des Vereins. Auf und neben dem Platz zeichnet er sich durch sein vielseitiges Engagement als Sportler und Ehrenamtlicher aus. Seit 2013 betreut er eine Jugendmannschaft beim TuS Barendorf. Immer wenn es was zu helfen gibt, ist Ole einer der ersten die mit Rat und Tat zur Seite stehen. Außerdem ist Ole seit 2008 als Schiedsrichter für den TuS Barendorf unterwegs.

Ivar Gienke (TSV Gellersen)

Als aktiver junger Herrenspieler hängte er 2011 die Fußballschuhe an den Nagel: Ivar Gienke (TSV Gellersen) (mitte)

Ivar Gienke ist seit Jahren im Jugendfußball des TSV engagiert. Da er immer einen guten Draht zu den Nachwuchskickern hat, bildet das Bindeglied zwischen Mannschaft und Trainer. Er ist überall anerkannt, betreut Spiele, leitet Trainingseinheiten und organisiert die Teilnahme an internationalen Turnieren für seine Teams.

Ivar durchlief als aktiver Fußballer alle Jugendmannschaften seines Heimatvereins TSV Gellersen. Als aktiver junger Herrenspieler - das ist eine eher ungewöhnliche Entwicklung - hängte er 2011 die Fußballschuhe an den Nagel, um sich nur noch der Betreuung von Jugendteams zu widmen. Als akribischer Mann im Hintergrund blieben auch die sportlichen Erfolge nicht aus. Mit dem Jahrgang 2001 gelang der Aufstieg in die Kreisliga. Im Anschluss führte er als Mitglied des Trainerteams des Jahrgangs 1998 "seine" B- bzw. A-Junioren zur Hallenkreismeisterschaft, der Vizekreismeisterschaft auf dem Feld und - als Höhepunkt zum Aufstieg in die U18-Bezirksliga.

Als einem von nur fünf Vereinen des NFV-Kreises Lüneburg ist es dem TSV Gellersen unter maßgeblicher Mitarbeit von Ivar Gienke aktuell gelungen, eine U19-Mannschaft zu stellen. Auch diese kämpft (natürlich) aktuell gerade wieder um die Kreismeisterschaft.

Jonas Kalauch (Thomasburger SV) - nicht anwesend -

Jonas ist mit 24 Jahren schon Schriftführer im Vorstand seit drei Jahren und kümmert sich als Pressewart um die Berichte der eigenen Homepage, sowie der örtlich Presse. Ihm wird ein verbindlicher und zuverlässiger Charakter bescheinigt. Zeitweilig hat er auch die Betreuung der 1. Herren übernommen.

Gewinner der "Fair ist mehr" Aktion: Leander Roßmann (Ochtmisser SV)

Im Zuge der Ehrenamtspreisvergabe fand auch eine Ehrung der Aktion "Fair ist mehr" unter "großem" Publikum statt. Leander Roßmann hat für sein faires Verhalten einen preis erhalten.

Siehe Rubrik: "Fair ist mehr"

Nach dem offiziellen Teil gab es dann noch Speis und Trank sowie manche Small-Talk-Runde

 

Berichte und Fotos: M. Paul (mip)

Seite zuletzt aktualisiert am: 12.11.2018

Regionale Partner