23.09.2016

Karl-Heinz Buchhorn vom NFV und dem Deutschen Fußball-Bund geehrt

Karl-Heinz Buchhorn (l.) wird von Roman Schuller Kreisehrenamtsbeauftragter NFV-Lüneburg geehrt

Im Rahmen des Punktspiels des TSV Mechtersen/Vögelsen wurde dem langjährigen ehrenamtlich/freiwillig Engagierten Karl-Heinz Buchhorn eine ganz besondere Ehrung zu teil. Der NFV und der Deutsche Fußball-Bund überreichten vor Ort ein „Vereinsgeschenk“ und schenken somit auch Anerkennung für herausragendes Engagement im Umfeld des eigenen Vereins. Stellvertretend für die über 1,7 Millionen ehrenamtlich und freiwillig Engagierten in den deutschen Amateurfußballvereinen ist Karl-Heinz Buchhorn für ein Jahr Mitglied des „Club 100“ des DFB. Bereits im vergangenen Jahr wurde Karl-Heinz Buchhorn als einer von bundesweit 280 Kreissiegern des DFB-Ehrenamtspreis ausgewählt. Hierbei zählt vor allem außerordentlicher Einsatz im ehrenamtlichen Bereich in den vergangenen drei Jahren. Diesen hat Karl-Heinz Buchhorn ohne Zweifel gezeigt. Als Vorstandsposten des TSV Mechtersen/Vögelsen ist er einfach unverzichtbar. Er kümmert sich um die Mitgliederverwaltung, organisiert  Arbeitseinsätze, die Jahreshauptversammlungen, die Jugendfußball-Spielgemeinschaft in der Samtgemeinde Bardowick, den „Vögelsen-Cup“, der alle zwei Jahre steigt und ist Bindeglied zwischen Jugend- und Herrenbereich– viel mehr Herzblut geht nicht! Diese tollen Leistungen und der unermüdliche Einsatz wurden anschließend nochmals mit der Berufung in den „Club 100“ des DFB besonders belohnt. Die Fußball-Landesverbände wählen hier anhand vorgegebener Kriterien aus allen Kreissiegern die 100 herausragend Engagierten aus und melden diese an den DFB. Durch die Auszeichnung als Kreisehrenamtssieger wurde Karl-Heinz Buchhorn im Frühjahr 2016 bereits durch den NFV zu einem „Danke-Wochenende“ nach Barsinghausen eingeladen, in dessen Rahmen verschiedene Vorträge, aber auch Arbeitsphasen enthalten waren. Highlight war jedoch der Besuch eines Bundesliga-Spiels. Nun ist jedoch der Verband/Kreis auch noch einmal persönlich nach Vögelsen gekommen, um „Danke“ zu sagen. Im Gepäck hatte Roman Schuller, Kreisehrenamtsbeauftragter (KEAB) des Kreises Lüneburg   das „DFB-Vereinsgeschenk“– zwei Mini-Tore und adidas-Fußbälle – durch das vor allem auch die Jugendabteilung des TSV Mechtersen/Vögelsen profitieren wird. In der kurzen Laudatio vor Anpfiff des Spiels, wurde das tolle Engagement von Karl-Heinz Buchhorn, hervorgehoben. Denn klar ist auch, Karl-Heinz Buchhorn ist keine Ausnahme. Jeder Verein kennt sie und jeder Verein hat sie. Die ehrenamtlich Engagierten, ohne die kein Verein funktioniert, kein Kindertraining angeboten und keines der 80.000 Fußballspiele an jedem Wochenende stattfinden würde. Denn der Schlüssel zum Spiel ist die Mitarbeit im Verein.

Karl-Heinz Buchhorn wird in diesem Jahr auch noch ein drittes Mal von seiner Auszeichnung profitieren. Im Rahmen des Länderspiels Deutschland gegen Tschechien am 08. Oktober in Hamburg lädt der Deutsche Fußball-Bund alle Mitglieder des „Club 100“ nochmals zu einer zentralen Ehrungsveranstaltung ein. Ehre wem Ehre gebührt, heißt es dann nochmals für alle Preisträger aus ganz Deutschland.

Die Aktion Ehrenamt des Deutschen Fußball-Bundes

Die Spieler seines Vereins, TSV Mechtersen/Vögelsen, freuen sich über das „DFB-Vereinsgeschenk“– zwei Mini-Tore und adidas-Fußbälle

Das ehrenamtliche Engagement ist die Basis unseres Fußballs. Der Einsatz jedes einzelnen unbezahlbar. Tradition und Moderne: beides kennzeichnet das Ehrenamt, das sich mitten in einem Wandel befindet. Ehrenamt früher – das war eine dauerhafte emotionale Bindung, selbstlos und zumeist nach dem Prinzip „learning by doing“. Heute und morgen geht es oft um ein zeitlich befristetes, pragmatisch ausgewähltes Engagement. Die Erwartungen an die Kompetenzen der Ehrenamtlichen steigen stetig. Der DFB hat im Rahmen seiner seit 1997 bestehenden „Aktion Ehrenamt“ auf diese Entwicklungen reagiert. Der Mensch steht im Mittelpunkt aller Aktionen, Maßnahmen und Projekte. Es geht um die Bedürfnisse der rund 1,7 Millionen ehrenamtlich und freiwillig für den Fußball engagierten Menschen. Die Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeit ist heutzutage vielmehr „Mitarbeiterentwicklung“. Um Menschen für ein Engagement zu gewinnen, müssen die jeweiligen Motivationen zum richtigen Zeitpunkt getroffen werden, bevor es darum geht sie für ihre Aufgabe zu qualifizieren und dabei auch die persönlichen Kompetenzen zu stärken. Gleichzeitig sollten individuellen Motive und Erwartungen erfüllt werden, um eine möglichst langfristige Bindung an den Fußballverein zu ermöglichen. Ebenso wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Verabschiedung von Mitarbeitern, die jedes Wiedersehen zu einer Freude macht und eine emotionale Verbundenheit schafft. Eine herausfordernde, jedoch unerlässliche, Aufgabe, um Vereine bestens für die Zukunft aufzustellen. Die „Pflege und Förderung“ des Ehrenamts ist fest in DFB-Satzung verankert. Die Kommission Ehrenamt lenkt und leitet die Aktivitäten der „Aktion Ehrenamt“. Vor allem die Stärkung der „Schlüsselfunktionsträger“ – Vorsitzende, Abteilungsleiter Fußball, Jugendleiter, Schatzmeister, Trainer - in den Vereinen steht im Fokus. Denn diese tragenden Säulen jedes Vereins sind verantwortlich für die Entwicklung der weiteren Vereinsmitarbeiter. Hierfür stellt der DFB unter anderem konkrete Praxishilfen, Know-how und Qualifizierungsmaßnahmen bereit. Weiterführende Information sind unter www.dfb.de/ehrenamt zu finden.

Die DFB-Anerkennungskultur

Die DFB-Anerkennungskultur Seit 1997 verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den DFB-Ehrenamtspreis. Aus den Kreisen und Bezirken wählen die Landesehrenamtsbeauftragten mit viel Fingerspitzengefühl 280 Preisträger – einen je Fußballkreis – aus. Diese werden stellvertretend für die knapp 380.000 Ehrenamtler und über 1,4 Millionen freiwillig Engagierten in den Amateurvereinen für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet. Alle Preisträger aus den Kreisen werden seitens der Landesverbände zu Dankeschön-Wochenenden eingeladen, die unter anderem öffentlichkeitswirksame Ehrungen, sportpolitische Diskussionen mit Prominenten und Besuche von Bundesligaspielen beinhalten. Diese werden von den Landesverbänden in Eigenregie geplant, organisiert und zumeist im Frühjahr durchgeführt. Aus dem Kreis der 280 Preisträger werden wiederum die einhundert engagiertesten Ehrenamtler für ein Jahr in den Club 100 des DFB aufgenommen. Jedem Landesverband stehen dabei – abhängig von der LV-Mitgliederanzahl – Plätze zur Verfügung. Die Auswahl der Mitglieder erfolgt in den Ehrenamtsausschüssen auf LV-Ebene. Allen Mitgliedern des „Club 100“ werden seitens DFB verschiedene Mehrwerte zur Verfügung gestellt. Ein Jahres-Abo des DFB Journal, eine Einladung zur offiziellen Ehrungsveranstaltung im Rahmen eines Spiels der A-Nationalmannschaft inkl. Begleitperson und eine „Vereinsehrung“ innerhalb des eigenen Vereins. Die Einführung des DFB-Ehrenamtspreises war ein Impuls für viele Kreise und Bezirke, eigene lokale und regionale Ehrungen durchzuführen. So konnten sich der DFB und seine Landesverbände seit dem Start der Aktion schon bei über 10.000 verdienten Ehrenamtlern aus den 26.000 Amateurvereinen bedanken. Im Jahr 2016 erfolgte eine nun entsprechende Weiterentwicklung der DFB-Anerkennungskultur. Die Mehrwerte des DFB-Ehrenamtspreises wurden verstärkt den wissenschaftlich nachgewiesenen Bedürfnissen der ehrenamtlich Engagierten angepasst. Das heißt, die Auszeichnung ist nicht mehr ausschließlich mit persönlicher Anerkennung verbunden, sondern schafft u.a. auch Mehrwerte für die Vereine der Engagierten. So profitiert nun durch die „Vereinsehrung“ jeder Verein der Club 100-Mitglieder vom Engagement des Ausgezeichneten. Im Rahmen einer Vereinsveranstaltung wird der Preisträger innerhalb seines sozialen Umfelds geehrt. Gleichzeitig erhält der Verein zudem zwei Mini-Tore und fünf adidas-Fußbälle als Geschenk. Darüber hinaus unterstützt der DFB die Landesverbände bei der Möglichkeit „Qualifizierungsgutscheine“ an die Kreissieger auszugeben. Zur Stärkung des jungen Ehrenamts hat der DFB zudem seit dem vergangenen Jahr einen zusätzlichen Ehrenamts-Wettbewerb ins Leben gerufen. „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ richtet sich speziell an Kinder- und Jugendtrainer/innen sowie Jugendleiter/innen bis 30 Jahre. Analog zum klassischen Ehrenamtspreis zeichnet jeder Fußballkreis eine „Fußballheldin“ oder einen „Fußballhelden“ aus. Alle 280 Kreissieger werden im Anschluss vom DFB und seinem Kooperationspartner im Bereich junges Ehrenamt, KOMM MIT, auf eine fünftägige Fußballbildungsreise nach Barcelona eingeladen. Im Rahmen dieser Reise werden verschiedene theoretische und praktische Lerninhalte vermittelt, wovon schlussendlich neben dem Ausgezeichneten auch dessen Verein profitiert.

14.03.2016

Dankeschön-Wochenende für DFB-Ehrenamtspreisträger

Wie wir bereits Ende Januar schon erwähnten fand im März das Dankeschön-Wochenende der DFB-Ehrenamtspreisträger mit ihren Lebenspartnern statt.

43 Ehrenamtspreisträger haben sich vom 11. bis 13. März mit ihren Partnern und Partnerinnen in Barsinghausen eingefunden und wurden mit den Worten: "Hier sitzen die Aushängeschilder des Ehrenamtes im NFV, hier sitzt die Lebensader der Vereine. Ihr gebt dem Fußball an der Basis ein Gesicht“, vom Ehrenamtsbeauftragte des NFV, Hermann Wilkens begrüßt. 

Wie in jedem Jahr fand auch dieses Jahr ein attraktives wie auch unterhaltsames Programm an den drei Tagen statt. Es beinhaltete Informationen und Austausch zum bürgerlichen Engagement ebenso wie den Besuch des derzeitigen niedersächsischen Landtagsgebäudes, des Bundesligaspiels Hannover 96 gegen den 1. FC Köln (0:2) und die Podiumsdiskussion mit Überraschungsgast Dieter Schatzschneider.

Aus dem Bezirk Lüneburg waren dabei: Stefan Bauer (ESV Fortuna Celle, Kreis Celle), Florian Poppe (JFV Unterweser/TV Loxstedt, Kreis Cuxhaven), Sven Weber (FSV Tostedt, Kreis Harburg), Steffen Flick (SG BHS, Heidekreis), Timo Fox (Germania Breselenz, Kreis Lüchow-Dannenberg), Karl-Heinz Buchhorn (TSV Mechtersen/Vögelsen, Kreis Lüneburg), Hans-Werner Liedtke (FC Worpswede, Kreis Osterholz), Sebastian Schlüter (JFV Concordia, Kreis Rotenburg), Thorsten Meyer (SV Ahlerstedt/Ottendorf, Kreis Stade), Hans-Jürgen Lehmann (MTV Barum, Kreis Uelzen), Uwe Stolte (SV Wahnebergen, Kreis Verden)

Ein ausführlicher Bericht des NFV-Pressedienst gibt es hier>>

Neun Niedersachsen im „Club 100“ des DFB - Auch ihre Vereine dürfen sich freuen

In diesem Zusammenhang wurden auch noch neun Niedersachen im "Club 100" des DFB aufgenommen und geehrt. Darunter auch der Lüneburger Ehrenamtspreisträger Karl-Heinz Buchhorn vom TSV Mechtersen/Vögelsen, sowie  Gerd Lammers (SVE Wiefelstede), Florian Poppe (JFV Unterweser/TV Loxstedt), Heiner Feldmann (SV Concordia Emsbüren), Nils Brandt (TuS Sillenstede), Mirjam Bruder (SG Blaues Wunder Hannover), Jan Regenhardt (VfR Dorstadt), Tim Schwabe (FC Eintracht Northeim) und Ingo Hubertz (SV Armina Vechelde).

Auch die Vereine der im DFB-Club 100 aufgenommenen Frauen und Männer profitieren erstmals von der Auszeichnung ihrer Mitglieder. Sie erhalten vom DFB jeweils zwei Minitore und fünf Adidas-Fußbälle, die durch den NFV offiziell vor Ort übergeben werden.Alle Preisträger stehen stellvertretend für über eine Million Menschen, die sich in Deutschland ehrenamtlich rund um den Fußball engagieren und ohne deren Einsatzwillen und Begeisterungs-fähigkeit in den Vereinen wohl kaum etwas funktionieren würde.

Die Gratulanten v. l.: Hermann Wilkens (NFV-Landesehrenamtsbeauftragter), Egon Trepke (NFV-Vizepräsident), geehrter Karl-Heinz Buchhorn nebst Ehefrau Bettina und Heiko Wiehn (NFV-Kommission Ehrenamt - Bezirk Lüneburg). Foto: NFV-Öffentlichkeitsarbeit

27.01.2016

Neun Niedersachsen im "Club 100" des DFB
Auch Karl-Heinz Buchhorn (TSV Mechtersen/Vögelsen)

Karl-Heinz "Kalle" Buchhorn (TSV Mechtersen Vögelsen) wurde im 'Club 100' des DBF aufgenommen. Foto: mip

Auch ihre Vereine dürfen sich freuen

Sie sind nicht allein niedersächsische Ehrenamtspreisträger ihrer jeweiligen Kreise, sondern haben jetzt durch die Aufnahme in den „Club 100“ des DFB noch eine weitere besondere Ehrung erfahren:

Gerd Lammers (SVE Wiefelstede), Florian Poppe (JFV Unterweser/TV Loxstedt), Heiner Feldmann (SV Concordia Emsbüren), Nils Brandt (TuS Sillenstede), Mirjam Bruder (SG Blaues Wunder Hannover), Karl-Heinz Buchhorn (TSV Mechtersen/Vögelsen), Jan Regenhardt (VfR Dorstadt), Tim Schwabe (FC Eintracht Northeim), Ingo Hubertz (SV Armina Vechelde) werden in diesem Jahr anlässlich eines noch nicht festgelegten Länderspiels durch den DFB ausgezeichnet.

Für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement sind die neuen Club-Mitglieder bereits Anfang des Jahres wie 34 weitere Niedersachsen mit dem Ehrenamtspreis des DFB ausgezeichnet worden und dürfen mit ihren Lebenspartnern vom 11. bis 13. März 2016 am Dankeschönwochenende des NFV im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen teilnehmen.

Auch die Vereine der im DFB-Club 100 aufgenommenen Frauen und Männer profitieren erstmals von der Auszeichnung ihrer Mitglieder. Sie erhalten vom DFB jeweils zwei Minitore und fünf Adidas-Fußbälle, die durch den NFV offiziell im Frühjahr vor Ort übergeben werden.

Alle Preisträger stehen stellvertretend für über eine Million Menschen, die sich in Deutschland ehrenamtlich rund um den Fußball engagieren und ohne deren Einsatzwillen und Begeisterungs-fähigkeit in den Vereinen wohl kaum etwas funktionieren würde.

27.01.2016

"Fußballhelden" reisen nach Spanien

DFB und KOMM MIT würdigen das junge Ehrenamt – 40 Gewinner aus Niedersachsen

Seit 1993 ist KOMM MIT offizieller Kooperationspartner des Deutschen Fußball-Bundes im Bereich der Jugendarbeit. Im Zuge des neuen Ehrenamtswettbewerbs „Fußballhelden“ ist die gemeinnützige Gesellschaft aus Bonn nun auch DFB-Kooperationspartner im Bereich der DFB-Anerkennungskultur und trägt fortan die Titel „Offizieller Kooperationspartner der DFB-Anerkennungskultur“ sowie „Offizieller Kooperationspartner der Fußballhelden“. „Wir sind froh, die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fußball-Bund zunächst bis Ende 2017 eingehen zu können. Gemeinsam möchten wir die jungen Ehrenamtlichen stärken und bleibende Erinnerungen schaffen“, betont Markus Egyptien, Geschäftsführer bei KOMM MIT.

Mit dem neuen Ehrenamtspreis „Fußballhelden“ baut der DFB seine Ehrenamtsaktion aus. Das neue Förderprojekt richtet sich an Kinder- und Jugendtrainer/innen und –betreuer/innen im Alter von 16 bis 30 Jahren, die sich in den vergangenen drei Jahren durch ihre persönliche Leistung besonders verdient gemacht haben in ihren Vereinen. Das besondere an der Aktion ist, dass jeder Fußballkreis in Deutschland einen Fußballhelden erhält, sodass letztendlich 280 Gewinnerinnen und Gewinner gekürt werden.

Matthias Hardt (TSV Gellersen, Kreis Lüneburg) unter den Kreissiegern

Kreis-Ehrenamtsverleihung im November 2015 durch den Kreisvorsitzenden Christian Röhling (l.)

Die 280 Kreissieger werden im Herbst dieses Jahres zu einer fünftägigen Fußball-Bildungsreise nach Spanien an die Costa de Barcelona-Maresme eingeladen. Die qualifizierten Referenten sowie die Inhalte der Theorie- und Praxisworkshops werden direkt vom DFB gestellt. Neben dem fachlichen Austausch mit den Referenten dürfen sich die Teilnehmer auch auf den Besuch des legendären Camp Nou, Fußballtempel des FC Barcelona, freuen. Die Organisation der Bildungsreise nach Santa Susanna übernimmt KOMM MIT International. Die gemeinnützige Gesellschaft veranstaltet bereits seit mehr als 20 Jahren eine Bildungsreise für Jugendfußballtrainer, sodass mit KOMM MIT der ideale Partner für die „Fußballhelden“ gefunden wurde. „Wir sind froh, einen erfahrenen Kooperationspartner an unserer Seite zu wissen, der sich um die Belange der jungen Ehrenamtlichen kümmert“, sagt DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. „Mit der Fußball-Bildungsreise nach Spanien können wir gemeinsam qualitative Bildungsinhalte mit einem besonderen Lernort verbinden.“

Bereits in den letzten drei Jahren suchte KOMM MIT erfolgreich mit dem Förderprojekt „100 stille Helden“ die engagiertesten Jugendfußballtrainer/innen und –betreuer/innen in ganz Deutschland, um die Jugendarbeit in den Vereinen zu stärken sowie die ehrenamtlichen Trainer/innen für ihr Engagement zu belohnen. „Wir sind stolz darauf, zusammen mit dem DFB einen Teil zur Förderung des Ehrenamts im deutschen Jugendfußball beizutragen“, unterstreicht Philipp Reinartz, Geschäftsführer von KOMM MIT.

Die niedersächsischen Fußballhelden 2015 aus dem Bezirk Lüneburg:
Yannik Samleit (SV Nienhagen, Kreis Celle), Ferdi Dimen (TSV Sellstedt, Kreis Cuxhaven), Kevin Struwe (TV Meckelfeld, Kreis Harburg), Felix Filla (SVN Buchholz, Heidekreis), Matthias Hardt (TSV Gellersen, Kreis Lüneburg), Niclas-Paul Böhnsch (TuS Wustrow, Kreis Lüchow-Dannenberg), Jan Denkert (FSV Hesedorf, Kreis Rotenburg), Julian Hammann (SV Drochtersen/Assel, Kreis Stade), Niclas Bautsch (TSV Lehmke, Kreis Uelzen), Oliver Warnke (TSV Etelsen, Kreis Verden)

20.11.2015

Sieger des Ehrenamtes kommt aus Vögelsen

Lüneburger Kreisehrenamtssieger dieses Jahr wurde Karl-Heinz Buchhorn aus Vögelsen. Fussballheld Matthias Hardt vom TSV Gellersen. Weiter wurden geehrt: Maic Alpers (TuS Bahrendorf), Andre Basien (TuS Barendorf), Alexsandr Polynski (MTV Treubund Lüneburg), Ulrich Neumann (Vastorfer SK), Jens Niemann (Dynamo Lüneburg) und Metay Demir (TSV Gellersen).

Vorstandsvorsitzende Christian Röhling lobte gestern im neu renoviertem Sporthotel des TSV Adendorf die doch zufriedene Anzahl der Bewerbungen. "Mit acht Nominierungen ist das schon ein gutes Ergebnis für Lüneburg", so seine Worte. "Es gab auch schon Jahre mit nur drei oder vier Vorschlägen. Es gibt aber auch Kreise mit 20-30 Vorschlägen", fuhr er fort.

"Kalle" Buchhorn genießt im März 2016 mit seiner Frau ein Wellnesswochenende in Barsinghauen und ein Bundesligaspiel von Hannover 96. Mattias Hardt ist der "Fußballheld" in Lüneburg. Er genießt eine Bildungsreise an die spanische Küste. Diese Aktion ersetzt die U23-Ehrenamtspreisvergabe und wurde 2015 erstmalig ausgeschrieben.

Die Ehrenamtpreisträger des Kreises Lüneburg 2015

Von links: Kreisehrenamtbeauftragter Schuller, Maic Alpers, Ulrich Neumann, Jens Niemann, Karl-Heinz Buchhorn, Matthias Hard, Andre Basien, Metay Demir, Alexsandr Polynskij und Kreisvorsitzender Röhling

Karl-Heinz Buchhorn

Karl-Heinz Buchhorn (l.) war überrascht, als letzter und somit die Siegerurkunde vom Kreisvorsitzenden Christian Röhling zu erhalten.

Die Laudatio trug sein alter Vereinskammerad Volker Mai vor:

Mit acht Jahren fing Karl-Heinz Buchhorn an beim TSV Mechtersen/Vögelsen Fußball zu spielen. Seit dem ist der 51jährige dem TSV treu. Auch in schwierigen Zeiten blieb er trotz lukrativen Angeboten immer bei den „Blauen“. Nun schon seit 43 Jahren und wurde dadurch zu einer angesehenen Führungskraft.  

Als pfeilschneller Rechtsaußen war er in seiner aktiven Laufbahn nicht nur in Mechtersen oder Vögelsen bekannt. Der Torjäger schaffte 1994 mit dem TSV das Double. Pokalsieg, Meisterschaft  und Bezirksliga Aufstieg.

Kreispokalsieger 1994 nach 5:3 im Elfmeterschießen über SV Scharnebeck: TSV Mechtersen - Vögelsen mit 'Kalle' Buchhorn (4. v. l stehend)

Beim ersten Pokalsieg als Außenseiter war er 1992 nicht dabei. Dafür feierte seine Mannschaft den Sieg bei seinem Polterabend: Der TSV-Stürmer hatte am Vormittag seine Bettina geheiratet, die ihn oft unterstützte. Nach einer Saison stieg nicht nur der TSV wieder ab, auch „Kalle“ wie sie ihn immer nannten hörte 1995 als Aktiver auf und wurde Fußball-Obmann.  

Wie sollte es auch anders sein, als begeisterter Fußball-Vater eines Sohnes wird man Trainer. Sohn Steffen hat er als Trainer von der G- bis zur A-Jugend begleitet. Und das fängt mit Schuhe zubinden und Tränen trocknen an. Zusammen mit Stefen Drews schaffte er mit der JSG Ochtmissen/Mechtersen/Vögelsen 2011 den Kreispokalsieg der C-Junioren, 2012 den erneuten Pokalsieg und Aufstieg in die Bezirksliga. Zwei Jahre später der Aufstieg in die Landesliga und als U19 endete die Reise dieses Jahr im Halbfinale um die Bezirksmeisterschaft.   Seine diplomatische und ehrliche Art zeichnet ihn aus, er legte immer Wert auf den Teamgeist, wurde nie unnötig laut und erkannte stets die Zeichen der Zeit, so dass er die TSV-Jungs rechtzeitig mit den Ochtmisser Nachwuchs zu einer Mannschaft formte. 

Karl-Heinz Buchhorn (TSV Mechtersen/Vögelsen) (l.) mit Roman Schuller

Seit dieser Saison profitiert der TSV Mechtersen und Ochtmisser SV im Herrenbereich von der hervorragenden Ausbildung, die die Jungs bei ihm und Steffen Drews genossen haben. Als Dank dafür konnte er im Mai des Jahres miterleben, wie der TSV, diesmal mit seinem Sohn als Stürmer, über 20 Jahre später fast wieder Kreispokalsieger wurde. Ja, da schwillt die Vaterbrust an, wenn der Sohnemann im Kreispokal-Endspiel einen Elfmeter versenkt. Und die Trauer ist groß, wenn es nicht reicht und das Endspiel 9:10 verloren geht.  

Seit März 2008 gehört er dem Präsidium des TSV Mechtersen/Vögelsen an. Erhielt 2007 die Bronzene- und 2013 die Silberne Jugendleiter-Ehrennadel von NFV.  

Auch im organisatorischen Bereich ist Karl-Heinz einer der wichtigsten Personen im Verein. Mitgliederverwaltung, Vorstandsposten im Verein, Arbeitseinsätze, Organisation der Jahreshauptversammlung, Teilnahme an gefühlten 20 Sitzungen der Vereine in der Samtgemeinde Bardowick. Oder die Organisation der Jugendfußball-Spielgemeinschaft in der Samtgemeinde Bardowick. Bindeglied zwischen Jugend- und Herrenbereich, dazu seit über einem Jahrzehnt die Organisation des Fußballturniers „Vögelsen-Cup“, der alle zwei Jahre steigt – viel mehr Herzblut geht nicht!  

Darüber hinaus fungiert „Kalle“ als Ansprechpartner Nr. 1 im Verein, weil seine ruhige, diplomatische, besonnene und adäquate Meinung wichtig und gefragt ist. Als nächstes gropßes Projekt steht der Umbau des Vereinsheims in Mechtersen an – eine Mammutaufgabe!  

Seine höchste Qualität bei all seinen Tätigkeiten: Er stellt sich immer in den Dienst des Vereins, klopft sich nicht selbst auf die Schulter, packt mit an, schaut weit über den eigenen Tellerrand hinausund gibt jedem Mitglied das Gefühl, das es wichtig ist und gebraucht wird. Und wenn man bedenkt, dass er täglich nach Hamburg pendelt, dort einen 10-Stundenjob ausübt, dann sind seine Leistungen in der Freizeit umso mehr zu würdigen.  

Ein TSV ohne Karl-Heinz Buchhorn wäre derzeit undenkbar, möge er dem Verein noch lange erhalten bleiben!

Matthias Hardt (TSV Gellersen) Sieger 'Fußballhelden'

KEAB Schuller, "Fußballheld" Hard u. NFV-Kreisvorsitzender Röhling

Matthias Hardt genießt als erster im Kreis eine Fußball-Billdungsreise nach Spanien. Er hat sich im August 2011 neben seinem damaligen Engagement als aktiver Spieler der 3. Herren des TSV Gellersen dazu bereit erklärt, die Betreuerfunktion im Jahrgang 2000 (damals U12) zu übernehmen. Nach knapp einem Jahr, im August 2012, rückte er von der Position des „2. Mannes“ auf den Cheftrainerposten auf, da der bis dahin Hauptverantwortliche aus persönlichen Gründen sein Amt aufgeben musste. Diese Entwicklung ist gerade im Juniorenfußball hinlänglich bekannt. Doch das ohnehin von jeher schon personell sehr dünn besetzte Team fiel nicht auseinander, da Matthias es zunächst allein schaffte, den Spiel- und Trainingsbetrieb aufrecht zu erhalten.  

Inzwischen hat der 23jährige wieder Unterstützung von einem weiteren Betreuer. Und das Team besteht nach wie vor noch. Matthias hat es aber geschafft, alle bei Laune zu halten und auch immer wieder neue Spieler heran zu holen und Abgänge so auszugleichen.  

Die Arbeit von Ehrenamtlichen wie Matthias Hardt ist für den TSV Gellersen mit Gold nicht aufzuwiegen. Häufig wird freiwillig und hoch motiviert Arbeit in einem Umfang geleistet, der über das Zumutbare hinausgeht. Dies ist auch bei Matthias Hardt der Fall. Mit dieser Nominierung möchten wir uns herzlich bei ihm für seine ehrenamtliche Arbeit bedanken.  

Jens Niemann (FC Dynamo Lüneburg)

Vereinsvorsitzende Niemann (l.) mit Kreisvorsitzenden Röhling

Im April 2009 war Jens Niemann der Vater der Vereinsgründung. Der aus Sachsen-Anhalt stammende 44jährige ist 1. Vorsitzende und Fußballobmann des Vereins ist die gute Seele des Vereins und wird auch mal Papa genannt. Ist immer da, ob im Spiel als Kassierer, beim Training, bei jeder Spieleböres, LSB-Veranstaltungen oder sonstigen offiziellen Anlässen.  

Weiterhin organisiert er Turniere, Trainingslager, akquiriert Sponsoren und betreut diese und wirbt Fördermittel für den Verein Haushalt ein. Er hat es auch geschafft, dass die Spieler im eigenen Vereinsbus zu Auswärtsfahrten anreisen.  

Der begeisterte FC Magdeburg Fan setzt sich seit 1 ½ Jahren intensiv mit dem Thema Flüchtlinge auseinander. Sorgt für Erstausstattung, Fahrgemeinschaften oder Unterkünfte. Ja auch Arbeitsplätze. Für dieses Engagement wurde der Verein von der DFB-Stiftung Egidius Braun und im Rahmen der Volksbankinitiative „Stern des Sports“ ausgezeichnet. Dass es diese Auszeichnung gab, ist vor Allem Jens Niemann und sein Aktionismus zu Verdanken.

Metay Demir (TSV Gellersen)

Metay Demir (l.) mit Schuller

Metay Demir erfüllt eigentlich gleich mehrere Anforderungen, um nicht aufzufallen: Er ist immer hilfsbereit, freundlich und gut gelaunt. Er ist ein fairer Fußballer mit insgesamt über 350 Pflichtspieleinsätzen in allen vier Gellerser Herrenmannschaften sowie dem Altherrenteam. Er hat trotz seiner Vereinszugehörigkeit seit 2000 nie einen offiziellen Posten im TSV Gellersen bekleidet.  

Seit 15 Jahren Tag und Nacht ist er für „seine“ Fußballabteilung aktiv und aus dem Vereinsleben des TSV nicht wegzudenken!  man sagt, er erlebt gerade seinen dritten Frühling.

Der 35jährige ist immer und überall zur Stelle, wenn eine helfende Hand benötigt wird: Ob Hallenturnier, Kreispokalfinale, LZsport-Cup, Bezirkspokalhalbfinale oder Weihnachtsfeier – Metay steht hinter dem Tresen, schleppt Getränkekisten oder fungiert als Kassierer. Er stand bzw. steht der 2. Herren (Saison 2011/12) und der Alten Herren (Seit 2014) als Betreuer zur Verfügung, wenn Not am Mann war/ist. Er ist bei jedem Arbeitseinsatz vor Ort. Lange Jahre fungierte er als Getränke- und Kassenwart in verschiedenen Gellerser Herrenteams. Seit Jahren koordiniert er mit Hingabe im Container auf dem Westergellerser Sportplatz den Speisen- und Getränkeverkauf („Metis Inn“). Zuletzt wurde ein Kassenwart für die Fußballabteilung gesucht – klar übernahm Metay diesen Job.  

Ulrich Neumann (Vastorfer SK)

Ulrich Neumann (l.) mit KEAB Schuller

Seit über 50 Jahren ist Ulrich Neumann nun schon im Verein des Vastorfer SK. Bekleidet dort seit 2012 den 2. Vorsitz im Präsidium. Bei der im nächsten Jahr stattfindenden Hauptversammlung wird er Ehrenmitglied. Von der Jugend an hat Ulrich beim VSK gekickt. Bei den Herren als Feldspieler und Torwart, in der Altherren und Altliga war er aktiv.  

Auch als Trainer war er, der im Januar seine 62 Geburtstag feiert, tätig. Elf Jahre als Co- und hauptamtlicher Trainer der 1. Herren sowie vier Jahre als Jugendtrainer. Seit vorletzter Saison bekleidet er das Amt des Platzwartes und ist seit dem Aufstieg des VSK in die Bezirksliga dort Betreuer.  

Kurzum, Ulli der Perfektionist ist immer da, wenn er gebraucht wird.  

Alexsandr Polynskij (MTV Treubund Lüneburg)

Alexsandr Polynskij (MTV Treubvund Lüneburg) (l.) neben den KEAB

Was wären die Vereine ohne ihre Platzwarte? Nichts. „Ein Platzwart ist verantwortlich für die fachgerechte Instandhaltung und Bewirtschaftung eines Betriebsgeländes, insbesondere Sport- oder Freizeitanlagen“, so heißt es bei Wikipedia.  

Und genau das macht „Alex“, so wie sie ihn alle nennen auch beim MTV Treubund Lüneburg. Aleksandr Polynskij ist trotz körperlichem Handicap in der Lage sechs Fußballplätze plus Nebenflächen in einer Umgebung zu versetzen, die die Fußballer der „Turner“ als heimisch ansehen. Seine ständige Hilfsbereitschaft und sein handwerkliches Geschick, kann jeder auf den Sportplätzen bewundern. Seit 13 Jahren macht der 40jährige das schon.  

Ein Beispiel: Die 1. Herren des Landesliga-Kaders MTV Treubund sollten im Rahmen eines Trainingslagers in Hitzacker ein Fußballspiel bestreiten. Dort war die Platzkreidemaschine defekt und das Spiel drohte auszufallen. Ein kurzer Anruf und Alex war aus Lüneburg mit dem Kreidewagen auf dem Weg zum 50 km entferntem Sportplatz des TSV Hitzacker. Das Spiel gegen die A-Junioren vom Hamburger SV konnte pünktlich stattfinden.

Andre Basien (TuS Barendorf)

Andre Basien (TuS Barendorf) mit Roman Schuller (r.)

Andre kam in der Saison 2009/2010 zum TuS Barendorf. Seitdem ist er nicht mehr weg zu denken. Als Spieler in allen Herrenmannschaften hält er seit sechs Jahren immer wieder die Knochen hin und wird nicht umsonst als Mr. Zuverlässig bezeichnet. In Sachen Einstellung und Engagement für den Sport gehört er auf jeden Fall zu den Personen die ihresgleichen suchen. Besonders in der heutigen Zeit sind Menschen wie Andre unverzichtbar.  

Außerdem betreut Andre zusammen mit Andre Wulf seit ein paar Jahren eine Jugendmannschaft und ist 2. Vorsitzender des Fördervereins Fußball Barendorf. Andre ist bei jeder Möglichkeit, bei der Hilfe benötigt wird, mit von der Partie. Er ist Anführer und Motivator.

Maic Alpers (TuS Barendorf)

Maic Alpers (TuS Barendorf) (l.) mit Kreisehrenamtbeauftragten Schuller

Als Erfolgstrainer der Treubunder E- (Kreismeister Feld und Halle) und D-Junioren (Vize-Kreismeister Feld, Hallenkreis und Hallen-Bezirksmeister) kam Maic zur Saison 2009/2010 zum TuS Barendorf und übernahm den Co-Trainer Posten in der damaligen B-Jugend neben Trainer Michael Spiller. Es folgte eine der erfolgreichsten Zeiten einer Barendorfer Jugendmannschaft, die als amtierender Kreismeister sogar den Durchmarsch in die Landesliga schaffte. Nachdem dieser Jahrgang in den Herrenbereich ging übernahm Maic den Posten des Co-Trainers der 1. Herren und konnte mit der Mannschaft, gespickt mit vielen seiner ehemaligen Jugendspieler, den Kreispokal holen.  

Nur ein Jahr später musste der damalige Trainer Andreas Langhoff seinen Hut nehmen und Maic Alpers war fortan Cheftrainer der 1. Herren des TuS Barendorf. Dieses Engagement endete nach der Saison 2014/2015. Trotz diverser Rückschläge ist der 45jährige nach wie vor unermüdlich im Einsatz des TuS Barendorf unterwegs und bekleidet seit zwei Jahren den Posten des stellv. Fußballobmanns.   

Seite zuletzt aktualisiert am: 12.11.2018

Regionale Partner